S Immo: Steuerfreie Dividende für Privatanleger

Das endgültige Ergebnis 2011 bestätigt die Verzehnfachung des Jahresüberschusses. Das EBIT stieg um 52,4 Prozent, das EBITDA um 42 Prozent. Wie berichtet, soll es 2012 erstmals eine Dividende geben.

Für die börsenotierte S Immo AG ist das Geschäftsjahr 2011 erfolgreich verlaufen. Im Vergleich zum Vorjahr sind vor allem das EBIT und die Funds From Operations (FFO) stark gestiegen. Vorstand Ernst Vejdovszky: "Vor dem Hintergrund des andauernden gesamtwirtschaftlich schwierigen Umfelds sind wir mit dieser positiven Entwicklung besonders zufrieden. Unsere Arbeit - allen voran die Fertigstellung der Entwicklungsprojekte im Jahr 2010 und die Investitionen der letzten Jahre - trägt nun Früchte. Die S Immo ist für die Herausforderungen der kommenden Jahre sehr gut aufgestellt. Unser Ziel ist es, auch 2012 alle Kennzahlen, an denen wir unser operatives Geschäft orientieren, weiter zu verbessern."

"Bestes EBITDA seit Gründung"
Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte das EBITDA um 42,0 Prozent verbessert werden und stieg um 30,0 Millionen Euro auf 101,4 Millionen Euro (2010: 71,4 Millionen Euro). "Das beste operative Ergebnis seit der Gründung vor 25 Jahren", freut sich Vejdovsky. Auch beim Betriebsergebnis gab es eine deutliche Steigerung: Das EBIT verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 31,7 Millionen Euro oder 52,4 Prozent und betrug per 31.12.2011 92,3 Millionen Euro (2010: 60,5 Millionen Euro).

Das Finanzergebnis enthielt einen nicht cash-wirksamen Fremdwährungsgewinn von 7,3 Millionen Euro und betrug -51,5 Millionen Euro (2010: -41,2 Millionen Euro).

Insgesamt konnte ein Jahresüberschuss von 21,2 Millionen Euro erzielt werden (2010: EUR 2,1 Millionen), was einer Verzehnfachung des Wertes im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 entspricht.

Die S Immo erhöhte ihre Funds From Operations (FFO) im Berichtsjahr um 54,6 Prozent auf 28,9 Millionen Euro (2010: 18,7 Millionen Euro). Das NOI (Net Operating Income) stieg von 75,2 Millionen Euro auf 99,3 Millionen Euro, der operative Cashflow belief sich per Jahresende auf 96,0 Millionen Euro (2010: 74,2 Millionen).

Management über Aktienkurs enttäuscht
Der Net Asset Value (NAV) laut Bilanz betrug per 31.12.2011 6,96 Euro je Aktie (31.12.2010: 7,07 Euro je Aktie). Die Aktie entwickelte sich vor allem im vierten Quartal 2011 wesentlich besser als der Branchendurchschnitt. Dennoch zeigt sich das Management über die Performance enttäuscht. "Wir nutzten die Differenz zwischen Kurs und innerem Wert der Aktie und starteten im vergangenen Herbst ein Aktienrückkauf-Programm - für uns das aktuell sinnvollste Investment. Mit einem zweiten Market Maker soll darüber hinaus die Liquidität der Aktie gesteigert und ein besserer Zugang zu neuen Anlegergruppen erreicht werden", kommentiert Vorstand Holger Schmidtmayr die aktuelle Kapitalmarkt-Situation.


KESt-freie Dividende

Wie berichtet, plant der Vorstand, erstmalig den Aktionären in der Hauptversammlung am 01.06.2012 eine Dividendenausschüttung in Höhe von 0,10 Euro je Aktie vorzuschlagen. Für Privatanleger soll die Ausschüttung KESt-frei sein, erläutert Schmidtmayr, weil es sich um eine "Kapitalrückführung und nicht um eine Gewinnausschüttung handelt".

Ausblick 2012
Vorstand Friedrich Wachernig: "Wir werden uns auf den durchaus erfreulichen Zahlen des Jahres 2011 nicht ausruhen. Ganz im Gegenteil: Wir wollen weiter mit großem persönlichen Engagement an Profitabilität und Nachhaltigkeit für unsere Aktionäre arbeiten. Um dies zu erreichen, werden wir unsere bewährte Diversifizierungsstrategie fortführen und den Fokus auf die jeweiligen Hauptstädte der Europäischen Union beibehalten. Damit erreichen wir jenes ausgewogene Immobilienportfolio, bei dem wir die Vorteile der Immobilienzyklen in den unterschiedlichen Regionen nutzen."

S Immo © S Immo

Kennzahlen 2011

S Immo © S Immo

Märkte

S Immo © S Immo

Aktienkurs

S Immo © S Immo

Highlights


Autor:

Datum: 20.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.