Salon Real – Frauen für die Immobilienwirtschaft

Der Salon Real präsentierte sich auf der Real Vienna 2009: Ein überparteilicher Verein von Frauen in Führungspositionen der Immobilienwirtschaft. Ziel des Salon Real ist neben dem Netzwerken vor allem der Erfahrungsaustausch unter erfolgreichen Frauen.

Auf der diesjährigen Immobilienmesse REAL VIENNA trat auch eine neue, ganz besondere Art von Netzwerk erstmals an das Licht der Öffentlichkeit: Der Salon Real ist eine Initiative von Frauen speziell für Frauen, die gemeinsam etwas in der österreichischen Immobilienwirtschaft bewegen wollen. Allen Mitgliedern, die aus den verschiedensten Berufssparten kommen, ist gemein, dass sie in ihrem Tagesgeschäft (teils eng, teils weniger eng) mit Immobilien und der Immobilienwirtschaft in Berührung kommen. So versammeln sich unter der Präsidentschaft von Dr. Margret Funk zahlreiche Frauen in Führungspositionen wie etwa Rechtsanwaltspartner Dr. Daniela Witt-Dörring (die im Verein die Funktion der Kassiererin übernommen hat), Dr. Ingrid Fitzek von der BIG, Mag. Karin Fuhrmann von TPA Horwath oder Facility Management Profi Julia Wegerer-Rustler.

Plattform für Gedankenaustausch und Networking
Ziel des Vereins ist der Informations- und Erfahrungsaustausch unter erfolgreichen Frauen: So organisiert der Salon Real regelmäßige Diskussionsrunden, Expertenvorträge, und Exkursionen, die seine Mitglieder auch ins Ausland führen, wie etwa eine gemeinsame Berlin-Reise, bei der die Bundeshauptstadt unseres Nachbarlandes unter fachkundiger Führung besichtigt wurde.

Mehr Aufmerksamkeit auf Netzwerke richten
Die Beweggründe der über 40 Mitglieder einer Vereinigung wie dem Salon Real beizutreten, haben allesamt den Wunsch nach gezielterem, frauen-spezifischen Netzwerken gemeinsam. So sollen sich Frauen, die es in einem nach wie vor stark männer-dominiertem Wirtschaftszweig bis an die Spitze geschafft haben, sowohl gegenseitig helfen, als auch anderen Frauen dabei unterstützen, den gleichen Erfolgsweg zu beschreiten. Neben der erwünschten fachlichen Erweiterung des Horizonts, haben so auch alle Mitglieder das gemeinsame Ziel, die viel zitierte „gläserne Decke“ zumindest in der Immobilienwirtschaft mit vereinten Kräften „anzuknacksen“.

Der Salon Real folgt dabei auch einer europäischen Tradition von Netzwerken speziell für Frauen, wie etwa dem Verein der Frauen in der Immobilienwirtschaft aus Deutschland, oder vergleichbaren Organisationen in Großbritannien bzw. den USA, mit welchen der Salon Real länderübergreifend in Verbindung steht.

Gleichzeitig mit dem Schritt an eine breite Öffentlichkeit, den der im März 2009 gegründete Salon Real während der Real Vienna unternahm, feierte auch die neue Homepage des Vereins www.salonreal.at ihre Premiere.


Autor:

Datum: 10.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.