Sechster Regus-Standort

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo.

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Business-Centern und flexiblen Arbeitsplatzlösungen Regus baut seine Wien-Präsenz weiter aus: Im Oktober wurde der sechste Wien-Standort eröffnet, und das nicht einfach irgendwo: „Wir haben auch überlegt, das neue Center auf der ,Platte‘ in Wien anzusiedeln“, sagt Garry Gürtler, Regional General Manager Central & Eastern Europe von Regus. Gegen die zentrale Lage
KärnterRing5-7) kommt die „Platte“ aber nicht an.

„In einer derart prestigereichen Lage zu arbeiten ist für die meisten Unternehmen ohne unser Angebot schlicht unerreichbar“, so Gürtler. Regus ist in Wien außerdem am Parkring, an der Börse, in den Twin Towers, in der Mariahilfer Straße sowie im Office Park am Airport vertreten. Gürtler: „Wien kommt als Scharnier für zahlreiche Geschäftsbewegungen zwischen West- und Osteuropa eine zentrale Rolle zu. Das macht sich bei uns in Nachfrage nach Konferenzräumen und flexiblen Arbeitsplätzen bemerkbar.“ Wie kaum eine andere Metropole spiegelten sich in Wien der Bedarf an neuen Bürokonzepten wider. 47,1% der erwachsenen Bevölkerung arbeite in Branchen, in denen Mobilität gefordert sei, zitiert Gürtler eine Studie des Marktforschers IDC.

Business-World-Programm
Geboten werden nach Wien strebenden oder in Wien expandierenden Unternehmen oder Start-ups am neuen Standort auf 1.800 m2 180 flexible Büroarbeitsplätze mit modernster Ausstattung und Infrastruktur, ohne dass hohe Anfangsinvestitionen getätigt werden müssten. Die Büroräume unterschiedlicher Größe sind komplett ausgestattet und sofort beziehbar, Business Lounges und Tagungsräume nach Bedarf buchbar, der Empfangsbereich mit Concierge wird gemeinschaftlich genutzt. „Um Servicepersonal, Infrastruktur und Reinigung müssen die Kunden sich nicht kümmern“, betont Gürtler. Geschulte Kräfte leisteten bei sämtlichen Sekretariatsagenden und dem Office Management Unterstützung. Extras wie Highspeed-Internetzugang sowie Video Conferencing etc. können individuell dazugebucht werden.

„Die Arbeitsformen sind im Wandel und erfordern dynamische Mietoptionen“, merkt Gürtler an. Es gebe keine Mindestbindefrist, die Mietlaufzeiten seien absolut flexibel. Regus biete sogar ein „Virtual Office“, wo man zwar die Top-Adresse hat, aber ohne physisches Büro. Regus kümmert sich dabei um den Telefonservice und die Korrespondenz, freilich kann man Besprechungszimmer dennoch buchen. Weltweit steht Regus-Kunden ein Netzwerk von 950 Business-Centern in rund 400 Städten und 71 Ländern zur Verfügung. Zuletzt kam ein Business-Center in Macau dazu. Mit Business-World hat Regus ein differenziertes Programm mit vier verschiedenen Kundenkarten (Blue, Gold, Platinum und Platinumplus).

daten in gefahr
Mobiles Arbeiten ist auf dem Vormarsch, aber wenig sicher. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Global Market Insite zufolge hätten von 1.000 befragten englischen und amerikanischen mobilen Mitarbeitern 65% aus Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen mit Laptop oder Telefon z.B. im Restaurant gearbeitet, 58% in Hotel-Lounges, 57% in Parkhäusern, 51% in Bars, 46% in Einkaufszentren und 35% in Parks. Was dies für vertrauliche Informationen bedeutet, kann man sich leicht ausmalen. So gaben 19% amerikanischer Geschäftsreisender zu, solcherart erfahrene Daten genutzt zu haben. (linda kappel)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.