Sei echt, ehrlich, individuell

Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie und Inhaber von TEAM 7, über neue Wohnformen - geprägt von Trends wie Globalisierung, Individualisierung, Alterung und Medialisierung.

Welche Märkte entstehen durch neue Wohnformen? Wie wirken sich gesellschaftliche Trends auf unser Wohnumfeld aus? Die großen Themen unserer Gesellschaft sind Globalisierung, Mobilität, Individualisierung, Alterung und Medialisierung. Diese Entwicklungen wirken sich auf unsere Wohnformen und ihr Equipment aus.

Mobilität

Erwerbsbiografien sind heute nicht mehr geradlinig, geografische Wechsel die Regel. Wir Möbelhersteller müssen flexible Möbel anbieten, die vielfältig einsetzbar sind und Umzüge überstehen.

New Work

Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatem verschwimmen, das Zuhause wird zum Büro, das Büro zum Zuhause. Ein Home-Office, das in den Wohn- oder Schlafbereich integriert wird muss sich ins Wohnkonzept einfügen. Gefragt sind multifunktionale Möbel, die sich den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Etwa Möbel aus Holz, oder farbenfrohe Büromöbel ohne sachliche Strenge.

Individualisierung

Lineare Biografien werden seltener: Heute Manager, morgen selbständig, unterbrochen von einem Sabbatical. Die Work-Life-Balance wird wichtiger. Auch das Konsumverhalten ändert sich: Gekauft wird, was zu den eigenen Bedürfnissen, zur Persönlichkeit passt.

Manufaktum: Der Wert an sich

Sei echt, ehrlich, individuell. Merkmale, die auch bei Möbeln gefragt sind. Der Entfremdung der digitalisierten Welt steht das traditionelle Handwerk gegenüber. Die natürliche Wärme von Holz, Leder, Stein, Wolle, Filz, Seide, Kaschmir kompensiert den fehlenden sinnlichen Link der virtuellen Welt.

Urbanisierung

Seit 2007 lebt die Hälfte der Menschen in Städten, Tendenz steigend. Dieser Trend bringt neue Wohnformen und ein verändertes Verbraucherbewusstsein hervor: Interessengruppen, die Räume, Dienstleistungen und Gerätschaften teilen etwa. Die Möbelindustrie muss neue (Sharing-) Konzepte entwickeln. Aber auch Möbel für Altbauten anbieten: Hohe Bücherregale, die über 3-4 Meter in die Höhe reichen oder Systemmöbel, die sich in Nischen einarbeiten lassen.


Autor:

Datum: 17.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen