Shopping Center

Der österreichweite Bedarf an neuen Einkaufszentren und zusätzlichen EKZ-Verkaufsflächen scheint gedeckt: Der einst enorme Zuwachs an neuen Flächen hat sich eingebremst, im Vordergrund stehen die Renovierung oder der Ausbau bestehender Zentren.

Laut einervom Austrian Council of Shopping Centers (ACSC) und der Badener Beratungsgesellschaft Standort + Markt herausgegebenen Statistik gibt es in Österreich derzeit 188 Einkaufs- und Fachmarktzentren. Diese verfügen über eine Gesamtverkaufsfläche von ca. 2,5 Mio. m² - heuer kamen rund 43.000 m² dazu.

6.700 Geschäfte (mit 62.800 Beschäftigten) erwirtschafteten im Jahr 2008 einen Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden € (+ 5,6 % im Vergleich zu 2007), dies entspricht einem Marktanteil von 22, 4 % am österreichischen Einzelhanden (auch hier Tendenz leicht steigend, + 1 %). (Folgt man den internationalen Voraussetzungen, wonach erst ab vermietbaren Flächen von mindesten 10.000 m² von einem Einkaufszentrum gesprochen werden, kann verfügt Österreich lediglich über 95 solche.)

Zwar ist die Zahl der Besucher auf knapp 450 Mill. / Jahr gestiegen (dies entsprichteinem Anstieg um die Hälfte innerhalb von nur acht Jahren), dennoch werden allzu optimistische Prognosen was den Flächenzuwachs anbelangt, vom ACSC mit Skepsis betrachtet: Gab es in den letzten 20 Jahren einen durchschnittlichen Zuwachs von 108.000 m² im Jahr, waren es 2008 eben nur rund 43.000 m².

Auch was das heurige Jahr betrifft, sei bekannt, dass mehrer Großprojekt verschoben wurden, und für die zweite Jahreshälfte auch keine nennenswerten Eröffnungen mehr anstehen, so ACSC-Generalsekretärin Dr. Sabine Schober.

Shutterstock © Shutterstock

Der österreichische Bedarf an Shoppingcenter-Flächen scheint also derzeit einmal weitestgehend gedeckt, nach Jahren des Bau-Booms läßt nun verstärkt ein neuer Trend feststellen: Da zahlreiche große Shopping Center entweder in die Jahre gekommen sind, oder haben sich nach zahlreichen Zubauten und Erweiterungen (wie etwa die SCS südlich von Wien) von einem einheitlichen Erscheinungsbild entfernt.

Genau hier soll angesetzt werden, um auch in Zeiten von Wirtschaftskrise und großem Wettbewerb die Kunden an die bestehenden Shopping Center zu binden: "Der Alterungsprozess vollzieht sich schlechend und wird sehr häufig seitens der Eigentümer nicht rechtzeitig erkannt. Hohe Mieterfluktuation und leer stehende Shops sind Verursacher einer Negativspirale, weder neue Mieter, geschweige denn Kunden können in dieser Situation gewonnen werden." zitieren die SN aus der Standort + Markt - Analyse.

So attestiert man auch seitens des ACSC starke Dynamik bei den Center-Betreibern vor allem beim Ausbau und bei der Erneuerung bestehender Einkaufs- und Fachmarktzentren.


Autor:

Datum: 25.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.