Greift Signa erneut nach Kaufhof?

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Der kolportierte Preis, der von Investor René Benko der Hudson´s Bay Company geboten werde, liege damit laut Brancheninsidern über dem momentanen Bewertungsstand des in der Kette geparkten Retail-Immobilienportfolios.

Kanadier wollen „Angebot prüfen“

Die deutsche Tochter des kanadischen Handelsunternehmens bestätigte der Presse, dass ein Angebot eingelangt sei. Dies wäre allerdings unvollständig und unverbindlich, so die Mitteilung des Konzerns. Man werde die nächsten Wochen für die Prüfung desselbigen nutzen.

Im Eigentum der Signa steht bereits der Kaufhof-Konkurrent Karstadt. Mit der Übernahme des als angeschlagen geltenden Warenhauses, ein lang gehegter aber bis dato nicht realisierbarer Wunsch des Immobilen-Tycoons, würde die Marktmarkt im Retailbereich weiter zementiert. Aktuell hält Signa neben Karstadt das Berliner Kadewe und ein Bündel an Online-Handelsfirmen.


AutorIn:

Datum: 02.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Investment