Eigenkapitalspritze: Eine Milliarde Euro für Signa Prime

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Signa Prime, Herzstück der Immobilienunternehmensgruppe, hält aktuell unter anderem das KaDeWe (im Bild) in Berlin, das Goldene Quartier in Wien mit dem Park Hyatt Vienna, den Oberpollinger in München, das Kaufhaus Tyrol in Innsbruck oder das Alsterhaus in Hamburg im Besitz. Jetzt soll weiter gekauft und investiert werden. Im Fokus stehen dabei Metropolregionen – und dort die absoluten Bestlagen.

„Die Dimension der durchgeführten Kapitalerhöhung demonstriert das klare Committment der Aktionäre zu Signa“, sagt Signa Prime-CEO Christoph Stadlhuber. Ein wichtiger Schritt, der helfen solle, die Marktposition weiter auszubauen und die Position als eine der größten europäischen Immobilienaktiengesellschaften abzusichern, so der Vorstand. Aktuell hält Signa Prime bei einem Gross Asset Value von rund 8,5 Milliarden Euro.

Erweiterer Aktionärskreis

Über 60 Prozent der ausgegeben Aktien halten die Signa Holding gemeinsam mit dem Signa Gründungs- und Hauptgesellschafter, der Familie Benko Privatstiftung. Neuaktionäre des Jahres 2017 sind die RAG Stiftung aus Essen, der LVM Versicherungskonzern aus Münster sowie Longbow aus Genf. Ebenfalls mit an Bord sind die Haselsteiner Privatstiftung, die Novo Invest, Unternehmensberater Roland Berger sowie Niki Lauda mit seinem Family Office.


AutorIn:

Datum: 10.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Investment