Signa Retail weiter auf Shopping-Tour

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Die restlichen 40 Prozent des Onlineshops deluxe werden weiterhin vom Team rund um die Unternehmensgründer Jörg Domesle und Moritz Seidel gehalten, das das Portal nach internen Infromationen auch weiterhin eigenständig führen wird.

Mybestbrands wird durch die neu gegründete Signa Luxury Marketplace GmbH übernommen. Diese soll laut Konzerninformationen weitere Partnerschaften und Akquisitionen im Premium- und Luxussegment vorantreiben. Ziel der Signa Retail-Gruppe ist es, sämtliche Einzelhandelsbeteiligungen zu omnichannelfähigen Marktplätzen auszubauen, wie es in der Aussendung weiter heißt. Der Geschäftsführer von Signa Retail, Stephan Fanderl (im Bild), setzt hier weiter auf Offensive. „Gemeinsam mit The KaDeWe Group wird Mybestbrands eine herausragende Rolle im Premium- und Luxussegment spielen." Diese Kombination sei einzigartig und bringe einen entscheidenden Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb. Der Neuerwerb, so Fanderl, sei ein weiterer „innovativer Partner mit langer eCommerce-Erfahrung“.

Das Luxus-Portal

Seit 2013 vertreibt Mybestbrands ausschließlich Modemarken des Premium-und Luxussegments. Labels wie Burberry, Gucci oder Balenciaga treten mit eigenen Markenshops auf. Eine Million Mitglieder nutzen den Portalbetreibern zufolge das Onlineangebot regelmäßig. Die App verzeichnet über zwei Millionen Downloads, der Mobile-Traffic-Anteil liegt bei 75 Prozent. Für das Jahr 2016 konnte Mybestbrands laut Eigenangaben ein Gross Merchandise Volume (GMV) von rund 100 Millionen Euro generieren.


AutorIn:

Datum: 19.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.