Skyline für St. Pölten

Emrich Consulting präsentierte vor kurzem seine Hochhausstudie für St. Pölten. Diese bildet die Grundlage für eine allfällige Ausweisung von Hochhauszonen im örtlichen Raumordnungsprogramm

Im Rahmen eines Workshops präsentierte im Jänner 2009 das Raumplanungsbüro Emrich Consulting seine Hochhausstudie für St. Pölten im Rathaus.

So wie in anderen europäischen und österreichischen Städten sind auch in St. Pölten Hochhäuser wieder zu einem städtebaulichen Thema geworden. Deshalb stellt sich die Frage, ob in St. Pölten Hochhäuser überhaupt vertretbar sind und wenn ja, unter welchen Rahmenbedingungen, für welche Nutzungen und an welchen Standorten. Hochhäuser dürfen nicht Selbstzweck sein, sondern sollen die räumlichen und funktionalen Entwicklungsziele der Stadt unterstützen, und sowohl für die Stadt als Ganzes als auch für das jeweilige Umfeld den gewünschten sozialen und urbanen Mehrwert bringen.

Hochausstudie
Um dieser Frage nachzugehen, hat die Landeshauptstadt St. Pölten das Raumplanungsbüro Emrich Consulting mit dem Erarbeiten einer Hochhausstudie beauftragt. Das hier präsentierte Ergebnis stellt einerseits eine gute Grundlage für eine weitere breite Diskussion dar und bringt andererseits wichtige Kriterien für die Weiterentwicklung der Hochhausthematik in St. Pölten.

Mit der 17. Novelle des NÖ Raumordnungsgesetzes und 8. Novelle der NÖ Bauordnung 1996 wurden weitreichende Gesetzesänderungen/Beschränkungen hinsichtlich der Anordnung von Hochhäusern in den Siedlungsgebieten Niederösterreichs eingeführt. Die Hochhaustudie bildet daher auch die Grundlage für eine allfällige Ausweisung von Hochhauszonen im Örtlichen Raumordnungsprogramm.
Quelle: www.st-poelten.gv.at/


Autor:

Datum: 22.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.