Sofia: Büroleerstand

Wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens MBL hervorgeht muss man in Sofia mit einer Steigerung der Büroleerstandsrate bis auf zehn Prozent bis zum Ende des Jahres 2008 rechnen

Wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens MBL hervorgeht, muss man in Sofia mit einer Steigerung der Büroleerstandsrate bis auf zehn Prozent bis zum Ende des Jahres 2008 rechnen. Die Gründe dafür sind einerseits die Finanzkrise, die zur einer Abschwächung der Nachfrage nach Büroflächen geführt hat und andererseits eine starke Zunahme von fertiggestellten Büroflächen in der zweiten Jahreshälfte 2008.

Nach einem ruhigen ersten Halbjahr - so kamen im 2. Quartal nur ca. 5.000 Quadrameter neue Büroflächen auf den Markt - sind im dritten Quartal alleine cirka 65.000 Quadratmeter neue Büroflächen in Sofia dazugekommen. Der gesamte Büromarkt umfasst ca. 874.000 Quadratmeter, davon sind etwa 81 Prozent außerhalb des unmittelbaren Stadtzentrums gelegen.

Trotz der Finanzkrise ist die Bautätigkeit in Sofia noch immer sehr hoch. Ende 2008 wird Sofia - sofern die Vorhaben laut Plan fertig werden - über ca. 970.000 Quadratmeter Büroflächen verfügen.

Steigender Leerstand

Stieg die Leerstandsrate im zweiten Quartal nur leicht von 3,7 auf 3,8 Prozent für Büros der Klasse A und B, so rechnete MBL im Bürobericht des zweiten Quartals mit einer Steigerung des Leerstandes für Ende 2008 auf fünf bis sechs Prozent. Inzwischen geht aber MBL von einer Leerstandsrate von ca. zehn Prozent für Ende 2008 aus. Die steigende Leerstandsrate trifft vor allem Objekte in schlechter Lage, mit schlechter Anbindung an das Verkehrsnetz. So hat sich die Leerstandsrate in den Suburbs Sofias sich mehr als verdoppelt und erreicht 9,2 Prozent. In der Nähe des Zentrums sind keine Änderungen aufgetreten, während im unmittelbaren Zentrum die Leerstandsrate von 1,8 auf 1,6 Prozent gesunken ist. Zusammengenommen ist die Leerstandsrate von 3,8 (Ende Juni) auf 6,5 Prozent (September) gestiegen.

Der Preis für Büros der Klasse A in den Suburbs von Sofia betrug 15,5 Euro pro Quadratmeter, ist aber durch das gestiegene Angebot und fallender Nachfrage in etlichen Gegenden um 15 Prozent gesunken. Dagegen sind die Preise im Zentrum auf Grund der geringen Verfügbarkeit moderner Büroflächen signifikant gestiegen, in einigen Fällen um bis zu 23 Prozent auf etwa 28 Euro pro Quadratmeter.

SAC © SAC

Sofia Airport Center von oben

Soravia © Soravia

Megapark Soravia


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.