Starker Rückgang des Investitionsvolumens in Frankfurt

Die Objektinvestitionen bei Gewerbeimmobilien in Frankfurt sind im Jahr 2008 von 7,9 (2007) auf 1,45 Milliarden Euro gefallen. Das ist ein Rückgang von 82 Prozent, stellt der „Investment Market Report 2009“ von Atisreal fest.

Die Objektinvestitionen bei Gewerbeimmobilien in Frankfurt sind im Jahr 2008 von 7,9 (2007) auf 1,45 Milliarden Euro gefallen. Das ist ein Rückgang von 82 Prozent, stellt der „Investment Market Report 2009“ von Atisreal fest. Ursache für diesen dramatischen Rückgang sieht Atisreal im Absturz der Portfoliotransaktionen von drei Milliarden auf 128 Millionen Euro. „Für das rückläufige Transaktionsvolumen ist vor allem die deutliche Reduktion der Großabschlüsse über 50 Millionen Euro verantwortlich. Hier zeigen sich ganz massiv die Auswirkungen der Finanzkrise, die eine Finanzierung großer Transaktionen nahezu unmöglich macht“, sagt Atisreal-Geschäftsführer Oliver Barth.

Verkäufe stark reduziert

Die Verkäufe reduzierten sich von 209 im Jahre 2007 auf nur noch 74. Ebenso sank das durchschnittliche Volumen von ca. 38 auf knappe 20 Millionen Euro pro Verkauf. Die großen Deals über 50 Millionen Euro gingen um 89 Prozent (646 Millionen Euro) und ihr relativer Anteil am Ergebnis von ca. 73 auf ca. 45 Prozent zurück. Mehr als die Hälfte der Abschlüsse wurden im kleinen Marktsegment unter zehn Millionen Euro getätigt.

Die größte Käufergruppe waren die offenen Fonds mit einem Umsatzanteil von ca. 35 Prozent gefolgt von Equity- und Real-Estate-Fonds mit einem Anteil von ca. 20 Prozent. Weitere Käufergruppen waren Immobilien AGs (ca. neun Prozent), Projektentwickler (acht Prozent) sowie Spezialfonds mit beinahe sechs Prozent. Die größten Verkäufer waren die Projektentwickler mit ca. 37, die Equity- und Real-Estate-Fonds mit ca. 15, Immobilien AGs mit etwa zwölf und Banken mit etwa neun Prozent.

Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatten Bürohäuser mit beinahe 73 Prozent (2007: mehr als 82), gefolgt von Einzelhandelsimmobilien mit etwa zehn sowie sonstigen Immobilien (hauptsächlich Hotelverkäufe) mit ca. sieben Prozent. Nur etwa vier Prozent wurden in Entwicklungsgrundstücke investiert, was den Schlusssatz nahe legt, dass die gesamtwirtschaftliche Situation die Projektentwickler sehr vorsichtig werden lässt.

Steigende Renditen

Laut Atisreal sind die Renditen seit Ende 2007 deutlich gestiegen, vor allem bei Immobilien in B-Lagen sind stärkere Anpassungen zu registrieren als für Objekte in Top-Lagen. Die Netto-Spitzenrendite für Premium-Büroobjekte lag Ende 2008 bei 5,15 Prozent. „Vor dem Hintergrund der anhaltenden Finanzkrise und der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation ist ein weiterer Anstieg 2009 nicht auszuschließen“, so Barth.

shutterstock © shutterstock


Autor:

Datum: 17.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.