Steirischer Landtag zieht wegen Sanierungen um

Ab Herbst dieses Jahres werden für ein Jahr lang die Sitzungen des Landtages Steiermark im Gemeinderatssitzungssaal des Grazer Rathauses stattfinden

Der Landtag muss wegen Renovierung umziehen -das wurde gestern in der Präsidiale des Landtages Steiermark entschieden, teilt der Präsident des Landtages Steiermark, Siegfried Schrittwieser, mit.

Längst fällige Renovierungen

Vorausgegangen war dieser Entscheidung ein konstruktives Gespräch zwischen Schrittwieser und dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl. „Dabei wurden dem Landtag neben dem Gemeinderatssitzungssaal auch der Stadtsenatssitzungssaal und weitere Nebenräume angeboten, wofür ich Bürgermeister Nagl im Namen des Landtages Steiermark danken möchte", so Schrittwieser.

Der Grund für diesen Umzug des Landtages liege darin, dass der bauliche Zustand der historisch wertvollen Landstube dringende Renovierungsarbeiten erfordere, während denen daher keine Sitzungen in der Landstube abgehalten werden können. Begonnen werden diese Arbeiten unmittelbar nach der letzten Sitzung des Landtages im Juli vor dem Sommer, der Wiedereinzug in die Landstube ist mit der Angelobung der Abgeordneten nach der Landtagswahl 2010 geplant.

Ein echtes Baujuwel

Das zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert errichtete Landhaus gehört zu den bedeutendsten Monumentalbauten der Renaissance. Die ersten Bauten wurden von Domenico dell' Allio geplant. Schon in den Anfangsjahren des neuen Jahrtausends wurden die Außenfassaden und schrittweise die Innenräume renoviert. Seit 2005 wurde der Hof saniert, diese Maßnahmen wurden plangemäß abgeschlossen. Für die Baumaßnahmen im Innenhof des Renaissance-Juwels wurden 2005 vom Land Steiermark 1,3 Mio. Euro aufgewandt, hieß es vom Landespressedienst.

graztourismus © graztourismus


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.