Strabag tiefrot

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 fuhr der Baukonzern einen Verlust von -156,67 Millionen Euro ein. Für das Gesamtjahr 2012 wird wie berichtet mit einem Ergebnis von 200 Millionen Euro gerechnet.

Das Bauunternehmen Strabag SE hat die Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 bekannt gegeben. Das Unternehmen hatte im Juli eine Revision des Ausblicks auf das Gesamtjahr 2012 nach unten veröffentlicht, und dies u.a. mit der verzögerten Behandlung von Nachträgen bei Aufträgen der öffentlichen Hand in Mittel- und Osteuropa, mit der vorsichtigen Bewertung einiger Bauvorhaben sowie dem ruinösen Preiskampf im Baustoffgeschäft begründet. Im zweiten Quartal wurde der Großteil der Effekte, die zu der Revision des Ausblicks geführt hatten, im Abschluss berücksichtigt. Daher lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) weit unter dem – dazu noch außergewöhnlich guten – Ergebnis des zweiten Quartals des Vorjahres. Auch das EBITDA reduzierte sich sehr deutlich. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei -156,67 Millionen Euro.

Die Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatz5.701.125.917,3213.713,8012.381,54
EBIT-166,72
16,67
334,78
298,95
EBITDA16,14
197,18
746,33
734,69
Außenstände458,20
-25,09*
-267,81*-669,04*
Dividende
--0,600,55
Eigenkapitalquote in %
28,530,630,331,1
Gewinn nach Steuern-156,678,82239,29188,38

*Mehr Cash als Verbindlichkeiten.

"Wenn wir die Zukunft bewältigen wollen, dann müssen wir die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen. Es wird jedenfalls schwieriger, als wir es gewohnt sind. Die Herausforderung wird sein, den Konzern so zu positionieren, dass wir den entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben, dass wir zu den Prosperierenden gehören – das sehe ich als meine Aufgabe", sagte Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner.

Großaufträge pushen Auftragsbestand
Der Auftragsbestand erreichte per Ende des zweiten Quartals 2012 bei 15.124,13 Millionen Euro einen um zwei Prozent höheren Wert als per Ende Juni des Vorjahres. Zwar wurde der hohe Auftragsbestand des Vorjahres im Zusammenhang mit den großen Infrastrukturprojekten in Polen laufend abgearbeitet und damit in Leistung gewandelt, doch erhielt Strabag zu Beginn des Jahres 2012 einige Großaufträge: Rund eine Milliarde Euro fügte das Projekt "Pedemontana Lombarda", die Autobahnumfahrung der Stadt Mailand, Italien, dem Auftragsbuch von Strabag hinzu, und in Deutschland gewann eine Strabag-Tochter mehrere bedeutende Hochbau-Aufträge.

Die Ergebnisentwicklung des Konzerns ist aufgrund der eingeschränkten Bautätigkeit im Winter einer deutlichen Saisonalität unterworfen. Die beiden ersten Quartale liefern typischerweise einen negativen Ergebnisbeitrag, der durch das Ergebnis im zweiten Halbjahr überkompensiert wird. Wegen der saisonalen Entwicklung ist ein Vergleich der Ergebnisse zum Vorquartal nicht sinnvoll, so das Unternehmen.

Ausblick: 200-Millionen-Ergebnis in 2012
Am 25.7.2012 veröffentlichte der Konzern ad hoc eine Aktualisierung des Ausblicks auf das Geschäftsjahr 2012. Demnach hält der Vorstand der Strabag SE das Ziel eines operativen Konzernergebnisses (EBIT) 2012 von 300 Millionen Euro, das bislang als "mehr als ehrgeizig" eingestuft worden war, zu nur noch rund zwei Dritteln für erreichbar.


Autor:

Datum: 31.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

„Jede Woche ein Fertighaus, jede Woche einen Whirlpool!“ Geschäftspartner und Aussteller reüssieren äußerst positiv über das Erfolgsmodell Blaue Lagune. Man schätzt die Vorteile der Hochfrequenzlage und Angebotsvielfalt.

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.