Strabag zahlt mehr Dividende

Die Strabag übertrifft in der Bilanz 2011 ihre eigenen Erwartungen. Der Konzernumsatz stieg um elf, das EBITDA um zwei, das EBIT und das Konzernergebnis um je zwölf Prozent. Die Dividende soll heuer um neun Prozent höher ausfallen: 0,60 Euro pro Aktie.

Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2011 seine eigenen Erwartungen übertreffen. "Die Schuldenkrise in Europa, die volatilen Finanzmärkte und rückläufige Investitionen der öffentlichen Hand bei gleichzeitig noch hoher Nachfrage nach Hochbauten vonseiten privater bzw. gewerblicher Kunden kennzeichnen unser Umfeld. Glücklicherweise ist unsere Strategie auch auf solche Rahmenbedingungen ausgelegt: Wir sind ein nach Regionen und Segmenten diversifizierter Konzern mit einer soliden Finanzstruktur. Weil wir flexible Strukturen leben, können wir unsere Kapazitäten rasch anpassen. Dadurch ist es uns gelungen, im Geschäftsjahr 2011 ein angesichts dieser Rahmenbedingungen außerordentlich gutes Ergebnis zu erwirtschaften", kommentiert Vorstandsvorsitzender Hans Peter Haselsteiner.

Der Konzernumsatz stieg um elf Prozent auf 13.713,80 Millionen Euro. Die Zunahme führt Haselsteiner auf die starke Nachfrage im deutschen Hoch- und Ingenieurbau, den boomenden polnischen Bausektor vor allem im Bereich Verkehrswegebau und die Expansion in Nordeuropa zurück. Wie berichtet, akquirierte die Strabag im ersten Quartal 2011 zwei mittelständische Bauunternehmen in der Schweiz, was sich positiv auf die Entwicklung des Umsatzes und der Leistung ausgewirkt hat.

Konzernergebnis: 194,99 Millionen Euro

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um zwei Prozent auf 746,33 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um zwölf Prozent auf 334,78 Millionen Euro. Das Vorsteuerergebnis zeigt ein Plus von 23 Prozent, und das Ergebnis nach Steuern ein Plus von 27 Prozent. Trotz deutlich gestiegener Minderheitsanteile beendete Strabag SE das Geschäftsjahr 2011 auch mit einer Steigerung im Konzernergebnis von zwölf Prozent auf 194,99 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte mit einer Erhöhung auf 185 Millionen Euro gerechnet und daher die eigene Prognose übertroffen.

Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 14 Prozent auf 1,75 Euro. Der Vorstand wird der Hauptversammlung am 15.6.2012 eine Dividende je Aktie von 0,60 Euro vorschlagen – eine Erhöhung um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Bilanzsumme zeigte sich unverändert bei 10,4 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote blieb weiterhin sehr hoch und reduzierte sich nur geringfügig von 31,1 Prozent auf 30,3 Prozent – und zwar als Folge des Rückkaufprogrammes eigener Aktien. Für den Erwerb eigener Aktien wendete die Strabag im Jahr 2011 rund 185 Millionen Euro auf und hielt zum Jahresende 7,7 Prozent der Aktien.

Ausblick 2012: 300 Millionen Euro EBIT angepeilt

Basierend auf dem nach Regionen und Segmenten gut ausbalancierten Geschäft rechnet die Strabag für das Geschäftsjahr 2012 mit einer gleich bleibenden Leistung von 14,3 Milliarden Euro

Im Geschäftsjahr 2011 wirkten sich die fehlenden Infrastrukturinvestitionen der öffentlichen Hand in Europa aufgrund der laufenden Abarbeitung früherer Auftragseingänge noch nicht auf die Leistung, wohl aber auf die Renditen vor allem im Verkehrswegebau negativ aus. Auch 2012 erwartet Strabag ein weiterhin widriges Umfeld für den Verkehrswegebau. Zu einer Belastung dürfte auch die Abschwächung der Baunachfrage in Polen nach der Fußball-Europameisterschaft führen. Dem steht die Erwartung eines weiterhin soliden Geschäftes im deutschen Hoch- und Ingenieurbau sowie einer Verbesserung des Ergebnisses in Nischenmärkten wie dem Eisenbahnbau oder der Umwelttechnik gegenüber.

Angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – das Wirtschaftswachstum in den einzelnen Märkten, die Höhe der öffentlichen Ausgaben und das Finanzierungsumfeld für die Kunden – bezeichnet die Strabag ihre Prognose für das EBIT des Geschäftsjahres 2012 von über 300 Millionen Euro als "mehr als ehrgeizig".

Strabag © Strabag

Bilanz 2011


Autor:

Datum: 27.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.