Strabag steigt bei Offshore-Windpark ein

Mit der Fertigung von Prototypen für Betonfundamente steigt die Strabag in einen zukunftsträchtigen Markt ein. Im niedersächsischen Cuxhaven entsteht ein Offshore-Windpark.

Die börsennotierte Strabag steigt bei einem zukunfstweisenden Projekt an der Nordsee ein. Nachdem die deutsche Bundesregierung ihre Pläne bekräftigt hat, Windparks verstärkt zu fördern, will man sich nun auf das Geschäftsfeld der Herstellung von Betonfundamenten und der Errichtung von Windenergieanlagen konzentrieren.

Den Anfang soll ein Schwerkraft-Probefundament beim Offshore Windpark im niedersächsischen Cuxhaven machen, für den der Prototyp in Originalgröße errichtet wird. Dieser soll Erkenntnisse für die Serienproduktion liefern. Die tatsächlichen Schwerkraft-Fundamente werden dann von speziellen Schiffen am Meeresgrund abgesetzt.

Mit der Fertigstellung des Prototypen wird im Frühjahr 2010 gerechnet, ab 2011 sollte an der Offshore Basis Cuxhaven dann die Serienproduktion anlaufen.

Shutterstock © Shutterstock

Tunnel-Projekt in Katar

Einen interessanten Auftrag konnte die Strabag zeitgleich in Doha, Katar verbuchen. Die Planung und der Bau eines 8,6 km langen Versorgungstunnels unter dem Campus der Education City in Doha, mit einem Gesamtvolumen von 115 Mio. Euro, entfällt zu 49% an die Strabag. Mit dem Bau wurde bereits diesen September begonnen, die Fertigstellung ist für April 2011 geplant.


Autor:

Datum: 21.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das von der Austro Control ausgeschriebene Hochhausprojekt „Austro Tower“ in Wien-Landstraße wird von Soravia entwickelt. Als Hauptmieter wird neben dem Flugsicherungsdienst auch die Asfinag in den nun vorgestellten 135 Meter hohen Turm an der Donaulände einziehen.

Baufortschritt beim Projekt QBC 6.2 im neuen Stadtquartier. Eigentümervertreter (Corestate) Bauträger (Strauss & Partner) feierten dieser Tage die Dachgleiche in der Favoritner Karl-Popper-Straße.

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.