Porr-Chef wird größter Aktionär von Porr

Karl-Heinz Strauss hat der UniCredit alle Anteile abgekauft und ist mit 43 Prozent größter Aktionär. In Stuttgart hat das Bauunternehmen einen 100-Millionen-Auftrag an Land gezogen, in Katar winkt eine U-Bahn.

Die Beteiligungsgesellschaft von Porr-Chef Karl-Heinz Strauss, die Strauss und Partner (SuP) hat alle Stamm-, Vorzugsaktien und Kapitalanteilsscheine der Porr, die von der B & C Industriestiftung der UniCredit gehalten wurden, aufgekauft. Strauss, der bis dato mit 6,01 Prozent am Bauunternehmen beteiligt war, hält nun 43 Prozent der Porr-Stimmrechte und ist größter Aktionär. Das von der SuP übernommene Aktienpaket entspricht einem Anteil von 37,93 Prozent an den Stimmrechten und von 47,89 Prozent am Grundkapital. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Laut Börsenkurs ist das Aktienpaket rund 80 Millionen Euro wert.

28,52 Prozent der Stammaktien hält der Tiroler Gebäudetechnikunternehmer Klaus Ortner. SuP soll in das Syndikat mit Ortner eintreten. Dieses Syndikat wird dann über 72,46 Prozent der Stimmrechte an der Porr sowie über einen Anteil am Grundkapital von 74,17 Prozent verfügen.

"Mit dieser Transaktion ist es gelungen, die Eigentumsverhältnisse an der Porr neu zu ordnen und dem Konzern mit Stabilität und Kompetenz im Aktionariat die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Entwicklung zu geben. Persönlich bin ich sehr froh, dass ich dieses Aktienpaket übernehmen und damit meinen Einsatz für die Porr weiter steigern kann", so Strauss.

Porr mischt erneut in Stuttgart mit

Die Porr Deutschland hat von der Deutschen Bahn AG einen weiteren Großauftrag für das in der Bevölkerung umstrittene Projekt S21 in Stuttgart erhalten. Bei dem Auftrag mit einem Volumen von über 100 Millionen Euro handelt es sich um zwei Bauabschnitte in Untertürkheim bzw. Obertürkheim.

Die beiden neuen Baulose grenzen direkt an den bereits vor einem Jahr von der Deutschen Bahn erteilten Tunnelgroßauftrag der Atcost 21, die unter der technischen Federführung der Porr steht.

Update 11. Oktober 2012: Karl-Heinz Strauss hat ein Pflichtangebot an die Streubesitzaktionäre gelegt. Die SuP beabsichtigt, ein öffentliches Übernahmeangebot für sämtliche Beteiligungspapiere (das sind Stammaktien, Vorzugsaktien und Kapitalanteilscheine) der Porr zu stellen, für die keine wirksamen Einlieferungsverzichte vorliegen, heißt es in einer kurzen Meldung des Unternehmens. Wie viel beim Pflichtangebot zu bezahlen ist, wird die Übernahmekommission ermitteln, die auf dem Angebot bestanden hatte.


AutorIn:

Datum: 17.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.