Studie - Junge Erwachsene wollen Eigenheim

Die meisten Jungen Erwachsenen wünschen sich laut aktueller Umfrage ein Eigenheim. Bevorzugt werden Einfamilienhäuser am Stadtrand. Bei der Wahl des Traumhauses spielen Preis, Infrastruktur und Energieeffizienz eine zentrale Rolle.

Die meisten jungen Erwachsenen zwischen 25 und 45 Jahren, wünschen sich ein Eigenheim. Das ergab eine Umfrage im Auftrag von Bau!Massiv!, der Nachhaltigkeitsplattform im Fachverband der Stein- und keramischen Industrie. Bevorzugt werden Einfamilienhäuser am Stadtrand mit guter Infrastruktur, aber dennoch im Grünen.

Zwei Drittel wollen Haus

Für rund zwei Drittel der insgesamt 398 Befragten ist das eigene Haus ein Herzenswunsch. Von einer Eigentumswohnung träumen hingegen nur 20 Prozent, von einer Miet- oder Mietkaufwohnung elf Prozent und von einem eigenen Reihen- oder Mehrfamilienhaus acht Prozent, so die Studie des Markt- und Trendforschungsbüro bmm.

Preis entscheidend

Mag. Claudia Brandstätter, Geschäftsführerin des Markt- und Trendforschungsbüros: „Die ideale Wohnung hat einen passenden Preis, eine gute Verkehrsanbindung, ist in ihrer Größe den persönlichen Bedürfnissen angepasst und hat eine sinnvolle Raumaufteilung. Beim idealen Haus ist der Preis ebenso der zentrale Faktor – allerdings wird die Erschwinglichkeit hier noch deutlich wichtiger bewertet.“ Zweitwichtigstes Kriterium für die Entscheidung zum Traumhaus ist die ruhige Lage, gefolgt von der Energieeffizienz.

Infrastruktur und Energieeffizienz sehr wichtig

Ob Haus oder Wohnung – die Befragten haben klare Kriterien, was eine gute Lage ausmacht: Die passende Infrastruktur liegt hier mit 36 Prozent deutlich voran, eine grüne oder ruhige Umgebung folgen mit jeweils 29 Prozent sowie eine gute Verkehrsanbindung mit 23 Prozent. Ebenso eindeutig sind die Anforderungen bei der Errichtung: Optimaler Wärme- und Kälteschutz sind für 85 Prozent der Befragten ein sehr wichtiger Faktor. Weitere zentrale Kriterien sind die Langlebigkeit der Baustoffe und die Wertbeständigkeit. Laut Umfrage wollen 82 Prozent der jungen Österreicher am liebsten in einem Haus aus Ziegel oder Beton wohnen.

Nachhaltigkeit: Mehrausgaben akzeptiert

Für Nachhaltigkeit sind die Menschen in Österreich auch bereit, mehr zu bezahlen: Gut die Hälfte der Befragten (58 Prozent) akzeptieren für zukunftssicheres und nachhaltiges Bauen Mehrausgaben von bis zu rund 20 Prozent. Im Mittelwert werden noch höhere Ausgaben von einem Fünftel akzeptiert, so die Ergebnisse der Umfrage.

Kosten: Unrealistische Vorstellungen

Auch die Vorstellungen der Befragten zu Fläche und Kosten wurden erfasst. Hier zeigt sich, dass Wunsch und Realität nicht konform gehen. Bei der gewünschten Netto-Wohnfläche (ohne Balkon) darf es im Mittelwert mit 167 m² ruhig recht groß sein. Für die Betriebskosten (inkl. Heizung und Strom) will die Mehrheit der Befragten nicht mehr als 3,80 Euro je m² aufwenden, die Bau- bzw. Kaufkosten je m² sollen 1.660 Euro nicht übersteigen. Tatsächlich liegen die reinen Baukosten für Wohnungen derzeit im Österreich-Schnitt bei 1.890 Euro je m² – laut einer Bau!Massiv!-Studie vom Juni 2013.


Autor:

Datum: 26.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.