Tece Österreich hat neue Firmenzentrale

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für die Planung zeichnete das aus dem ausgeschriebenen Architekturwettbewerb als Sieger hervorgegangene Büro soma verantwortlich. Dessen Aufgabe lautete, „Tece mit architektonischen Mitteln zu repräsentieren und ein großzügiges, aber effizientes Gebäude zu entwickeln.“ Realisiert wurde gemeinsam mit Porr.

Tece © Tece

Im Erdgeschoß befindet sich neben Foyer und Seminarraum ein weitläufiger Ausstellungsraum.  

Herausgekommen ist ein – über das großteils transparent gestaltete Erdgeschoß – schwebender Baukörper, der auf wenigen Stützen ruht. Der Entwurf erzeugt laut Tece einen „durchgehenden Raumfluss; von der vorgelagerten Landschaftsgestaltung, über das repräsentative Foyer bis zu den Seminarräumen“. Der Empfang und der Gastrobereich sowie das zweigeschoßige Atrium mit Showroom stünden für räumliche Abwechslung und erhöhten die Orientierung im Erdgeschoß.

Eine Etage darüber sind rund um ein Atrium und eine für die Kommunikation wesentliche Erschließungszone die Büro- und Verwaltungsräume angesiedelt. Das Dach zeigt eine Hohlkörpersystem-Konstruktion.

Fassaden-Rohre als Träger der Corporate Identity

Die Fassade zeigt teilweise gebogene Rohre – eine Reminiszenz an die inhouse entwickelten Installationssysteme. Im Inneren sei von Anfang an großer Wert auf eine optimale Raumakustik gelegt worden, wie es seitens der Österreich-Dependance heißt. „Der Anspruch an den Seminarraum war, dass der Redner auch ohne Mikrofon problemlos gehört wird. Und dabei sollten sich die Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik gestalterisch in die Innenarchitektur einbinden lassen“, sagt Martina Johanna Lesjak, zuständige Projektarchitektin von Tece.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.