Planer haben gesellschaftlichen Auftrag

Energiearmut, steigende Mieten und Baukosten - Phänomene, denen es gilt, entgegen zu wirken. Eine Expertenrunde ist sich einig, dass vor allem Normen und Richtlinien überarbeitet werden müssen.

Teures Wohnen und Energiearmut - aktuelle Phänomene, mit denen sich auch die Bauwirtschaft beschäftigt. Denn wenn sich immer mehr Menschen das Heizen nicht mehr leisten können, dann besteht Handlungsbedarf, waren sich Experten bei der Podiumsdiskussion zum Thema "Zu arm um nachhaltig zu wohnen?", organisiert von der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK), einig.


Wohnkostenanteil steigt

Tatsächlich ist der Wohnkostenanteil an den Konsumausgaben laut Österreichischem Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) zwischen 2005 und 2010 um sieben Prozent gestiegen. "Dabei haben die Mietpreise den größten Zuwachs, während der Energiekostenanteil mit etwa fünf Prozent relativ konstant geblieben ist", sagt Angela Köppl vom WIFO. "Die Baupreise sind im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit 2006 deutlich stärker angestiegen."


Rahmenbedingungen für leistbares Wohnen

Christian Aulinger, Bundesvorsitzender der Architekten (bAIK) sieht in kostengünstigem Bauen eine Lösung, damit Wohnen wieder leistbar wird und fordert: "Wir brauchen Rahmenbedingungen, die uns Bewegung erlauben, planerische Entscheidungen zu machen – wir brauchen kein Korsett aus verschiedenen Regulativen."


Nach Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, leben 22 Prozent der österreichischen Haushalte in gemeinnützigen Wohnbauten. Wohnbauförderungs-Zusicherungen im Neubau seien gesunken, geförderte Sanierungsinvestitionen gestiegen. Kritik übt Liebl an privaten Mieten, diese seien kaum bis gar nicht geregelt. Bezüglich steigender Baukosten, ortet Liebl Einsparungspotenzial von rund 340 Euro pro Quadratmeter - 55 Prozent davon aus der Überarbeitung von Normen und Richtlinien, 45 Prozent aus den energetischen Standards der Wohnbauförderung.


Ökologisch Bauen nicht kostenoptimal

Walter Hüttler, Geschäftsführer der e7 Energie Markt Analyse GmbH, ergänzt: "Niedrigstenergiegebäude, Passiv- und Plus-Energie-Häuser sind zwar technisch machbar und praxistauglich, aber nicht kostenoptimal. Die höheren Investitionskosten beim Passivhausstandard werden im Durchschnitt nicht durch geringere Kosten im Betrieb kompensiert, sondern durch Förderungen.“


Wohnen und Parken trennen

Architektin Ursula Schneider schlägt praxisnahe Lösungen für die Bekämpfung der Armut durch hohe Wohnkosten vor und fordert eine Trennung von Wohnen und teuren Stellplätzen. „Der Autobesitzer muss den Stellplatz nachweisen, nicht die Wohnung“. Und nach Angela Köppl vom WIFO soll Energiekostenersparnis durch Sanierung im Fokus stehen, da vor allem die einkommensschwache Bevölkerung in unsanierten und uneffizienten Gebäuden wohnen. "Die Erwartung an das ökologische Bauen ist die Berücksichtigung von sozialen Themen," sagt Köppl.


Spielräume öffnen

Einig sind sich die Experten darüber, dass die Politik, Wohnbauträger sowie Individuen in die Pflicht genommen werden sollen und fordern, dass Subventionen und Förderungen überdacht sowie Regulative evaluiert und gelockert werden. Außerdem wollen sie die Einführung einer CO2-Steuer, eine konsequente Umsetzung von Forschungsergebnissen und auch das Hinterfragen eines überzogenen Lebensstils. Aulinger: „Spielräume müssen aufgemacht werden und eine Verhandlungsbereitschaft über Ziele und für den Bereich des Gestaltens und des Planes geschaffen werden. Als Planer hat man einen gesellschaftlichen Auftrag.“

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Wolfgang Liebl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Amstetten, ortet bezüglich Baukosten ein Einsparpotenzial von mehr als 300 Euro pro Quadratmeter.

Bernhard Wolf © Bernhard Wolf

Architektin Ursula Schneider meint, Stellplätze sollen in der Verantwortung des Fahrers liegen, nicht der Wohnung.


Autor:

Datum: 02.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.