Ein Hotel, das kein Hotel sein will

Am Wiener Albertinaplatz eröffnet im Oktober 2013 "The Guest House". Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Für das Design zeichnet Terence Conran verantwortlich.

Das Wort "Hotel" hat man im Namen bewusst vermieden. Der Gast soll sich in der angestrebten familiären Situation im "The Guest House" wie zu Hause fühlen, so Daniel Jelitzka, JP Immobilien, der gemeinsam mit Georg Muzicant, Colliers International, als Bauherr des neuen Luxushotels am Wiener Albertinaplatz firmiert. Als Hotel-Manager konnte man Manfred Stallmajer gewinnen, der zuvor 15 Jahre lang das Hotel Triest und das Café Drechsler führte. Für beide zeichnete der britische Designer Terence Conran verantwortlich, der nun auch den Look des Guest House prägen wird.


Das neue Luxus-Hotel soll die Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung mit denen eines 5-Sterne-Hotels verbinden. Eine offizielle Stern-Klassifizierung soll es nicht geben, um Geschäftsreisende anzulocken. Diese zählen neben Privatreisenden, zur Hauptzielgruppe. Langzeitgäste stehen ebenfalls auf der Wunschliste: "Wer mehr als eine Woche bleibt, bekommt eigene Visitenkarten", verspricht Jelitzka.

Baustelle: Führichgasse 10 (Foto: immonet.at/Ulrike Biberschick)

Die 39 Zimmer sind alle mindestens 30 m2 groß und kosten zwischen 240 und 280 Euro. Preislich liege man damit günstiger als im kürzlich eröffneten Ritz-Carlton, so Muzicant. Die Zimmer verfügen über eine Bar - keine klassische Minibar – sowie Lounge-Windows (siehe Foto, ganz oben) um "die Stadt zu atmen", erklärt Stallmajer sein Konzept. Im Erdgeschoß setzt man gastronomisch auf "Allday breakfast", selbst gerösteten Kaffee und eine eigene, auch für die Öffentlichkeit nutzbare, Bäckerei. Vermutlich um die Wiener Atemluft ein wenig besser riechen zu lassen.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

M. Stallmajer, D. Jelitzka und G. Muzicant (v. li. ) bei der Präsentation des Projekts.


Autor:

Datum: 13.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.