Der nächste Schritt bei Nachhaltigkeit

In seinem Gastkommentar zeigt Thomas Beyerle, Leiter der deutschen IVG Research, die Entwicklung der Nachhaltigkeits-Revolution auf: Zertifizierungen mit Ökolabels sind etabliert, jetzt kommt die Lebenszyklus-Analyse - der Vergleich verschiedener Gebäude.

So schnell kann es manchmal gehen mit der Nachhaltigkeitsrevolution in der Immobilienwirtschaft: Die Nachricht, dass eine Immobilie eine Zertifizierung bekommen hat, zieht mittlerweile nur noch ein minimales Interesse nach sich. In der öffentlichen Berichterstattung sind diese Meldungen fast ganz verschwunden. Doch in dieser vermeintlichen Enttäuschung kommt letztlich eines zum Ausdruck: der Markt funktioniert, mehr noch, das Marktsegment „zertifizierte Neubauten“ - es hat sich etabliert. Und: die stetig wachsende Zahl an "ausgezeichneten Objekten" steht für ein Wachstumssegment.

In der Diskussion der sogenannten „Grünen Revolution“ hat sich in den letzten Jahren in der deutschen Immobilienwirtschaft primär der Begriff bzw. die Messgröße „Green Buildings“ herauskristallisiert. "Green Buildings" sind dabei zum Symbol des Paradigmenwechsels der Branche geworden in Richtung eines nachhaltigen Bauens und Bewirtschaftens von Immobilien. Diese Objekte dienen als Projektionsfläche der Branche die verdeutlicht, dass wir auf einem mehr als guten Weg sind. Wohl wissend, dass von ihnen, bezogen auf den gesamten Gebäudebestand, bisher eher eine symbolische Wirkung ausgeht.

Doch ein Grundproblem bleibt: die Vergleichbarkeit der Zertifizierungen und Objekte - die Bildung einer neuen Klasse gar? Das Murren nimmt zu - vor allem bei denen, die ehrlicherweise und guten Mutes sich auf die Ebene der "Green Buildungs" bewegen wollen. Lebenszyklusanalyse kann ein neues Wort sein, welches die immobilienwirtschaftliche Nachhaltigkeitsentwicklung in den nächsten Jahren treiben kann. Oder der sogenannte Carbon Footprint (CF) in der deutschen Bezeichnung der CO2-Fußabdruck. Damit kann jedem Gebäude nunmehr ein Wert zugeteilt werden, der die Erwartungen an eine gewünschte Vereinheitlichung erfüllt.


Autor:

Datum: 13.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

In Neuwahlen wurde Udo Klamminger einstimmig an die Spitze der Fachvereinigung Mineralwollindustrie gewählt. Teil seiner Agenda: noch mehr Information und Orientierung in Sachen Dämmen – für Business- wie Privatkunden.

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Gerhard Schuller (Bildmitte) bekommt Verstärkung. Für die geplante Marktoffensive sind Ewald Zadrazil (rechts im Bild) und Thomas Scheriau in die Geschäftsführung berufen worden.

Seit Jahresbeginn 2018 fungiert Bernhard Hartlieb als Geschäftsführers der KSB Österreich GmbH. Er löst damit Alexander Wurzbacher ab, der neue Aufgaben im auf Pumpen und Armaturen spezialisierten Konzern übernimmt.