TLG Immobilien AG mit neuem Büroobjekt und guten Halbjahreszahlen

Die an der deutschen Xetra-Börse notierte TLG Immobilien AG hat vor kurzem den Kaufvertrag für ein Bürohaus am Kapweg 3-5, 13405 Berlin, unterzeichnet. Die Halbjahreszahlenn 2016 zeigen ein erfreuliches Bild.

In die aktuelle Transaktion investiert das Unternehmen rund 32,1 Millionen Euro. Das Büro-Objekt wird von einem privaten Verkäufer veräußert, vermittelnd war Colliers International tätig.

Das Bürohaus aus dem Jahr 1997 verfügt über sieben Etagen mit insgesamt rund 18.200 Quadratmetern Mietfläche. Die Flächen sind flexibel als Einzel- oder Großraumbüro gestaltbar. Die Mieterschaft setzt sich derzeit aus Büronutzern und Arztpraxen zusammen. Zum Objekt gehört eine Tiefgarage mit 182 Pkw-Stellplätzen, die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sowie die Berliner Stadtautobahn sei hervorragend, so TLG.

Neupositionierung angestrebt

Der Vermietungsgrad beträgt aktuell an die 40 Prozent, da der Verkäufer für die Immobilie zunächst eine Umnutzung vorsah und Büroflächengesuche zurückstellte. Für die bestehenden Leerstandsflächen hat er über die nächsten zwei Jahre eine umfangreiche Mietgarantie gegeben. TLG sieht ein deutliches Mietsteigerungspotenzial – vor allem sobald die Immobilie neupositioniert ist. „Das Flächenangebot auf dem Berliner Büromarkt ist derzeit bei hoher Nachfrage nur sehr gering“, merkt dazu Niclas Karoff, Vorstandsmitglied der TLG Immobilien AG, an.

Leerstand gesenkt, Portfolio ausgebaut

Vor kurzem wurden die Halbjahreszahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt, die zeigen, das TLG gut unterwegs ist: Die FFO (Funds from operations) stiegen zum Vorjahreshalbjahr um 23,6 Prozent auf 38,3 Millionen Euro. Das Mieterlöswachstum im Konzern betrug im Periodenvergleich 10,7 Prozent – auf 67,6 Millionen Euro. Der Leerstand konnte gesenkt werden: um 0,6 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Der Portfoliowert kletterte im ersten Halbjahr 2016 um 12,3 Prozent gegenüber Ende 2015 auf 1,983 Milliarden Euro in die Höhe.

Kauf-Votum von Analysten

Der Nettoinventarwert (NAV) nach EPRA hält nun nach der Dividendenzahlung von 0,72 Euro am 1. Juni 2016 bei 17,33 je Aktie zum 30. Juni 2016. Der Kurs pendelt aktuell um die 20 Euro. Obwohl die Aktie auf Sicht von einem Jahr bereits um fast 30 Prozent zuelegt hat, wird TLG derzeit von etlichen Analysehäusern als „Kauf” gehandelt, etwa von Kepler Cheuvreux und dem Bankhaus Lampe.


AutorIn:

Datum: 12.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.