Dachziegel für Olympia

Tondach Gleinstätten liefert 160.000 m2 Dachziegel ins russische Sotschi. Sogar ein neuer Ziegel wurde speziell für dieses Projekt entwickelt. Auch ein Folgeauftrag hat sich für die zur Hälfte zu Wienerberger gehörende Firma ergeben.

Das Olympia-2014-Projekt "Gornaja Karusel" in Sotschi, Russland, wird mit einem Dach von Tondach Gleinstätten erstrahlen. Nun wurde der erste Teil an Dachziegel und entsprechenden Zubehörelementen termingerecht nach Russland geliefert.

Gornaja Karusel ist ein Sport- und Touristikkomplex, der unter anderem auch das Olympische Mediendorf beheimaten wird. Die zugehörigen Gebäude sollen bis 2013 fertiggestellt werden. Die gesamten Dachflächen im Ausmaß von rund 160.000 m2 werden mit unterschiedlichen Dachziegeln und Zubehör, wie Lüfter, Firste und Schneefangsystem, etc. von Tondach Gleinstätten, eingedeckt werden. Für die Hauptdachflächen kommt ein eigens von Tondach für dieses Projekt entwickelter Dachziegel - der Venus RV3 - zum Einsatz. Dieser Dachziegel wurde speziell auf die Anforderungen des russischen Architektenteams, des Generalunternehmers sowie der lokalen Dachdecker zugeschnitten.

"Der Erfolg, sich bei einem international viel beachteten Projekt wie Sotschi durchsetzen zu können, unterstreicht die Stärke und Innovationskraft von Tondach Gleinstätten. Dies sehe ich auch als Bestätigung unserer Entscheidung im letzten Jahr die Anteile an Tondach Gleinstätten auf 50 Prozent aufzustocken", freut sich Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG. "Projekte wie jene in Sotschi stehen beispielhaft für die Strategie der Innovationsführerschaft und der Positionierung als Systemlösungsanbieter, welche sich in allen Sparten der Wienerberger-Gruppe wiederfindet", so Scheuch.


Folgeprojekt: Sanierung des Peak Hotels
Im Zuge der Arbeiten für Olympia 2014 werden auch Sanierungsarbeiten an bestehenden Gebäuden in der Region rund um Sotschi durchgeführt. Hier konnte Tondach einen Folgeauftrag an Land ziehen: So werden die Dachflächen des Nobelhotels Peak in Krasnaja Polyana im Ausmaß von rund 6.500 m2 mit roten, engobierten Biber-Dachziegeln gänzlich neu eingedeckt. "Dies ist für uns nicht nur ein weiterer Auftrag aus der Region, sondern auch ein starker Vertrauensbeweis - und vor allem eine weitere Chance, unsere Kompetenz bei Dachlösungen international unter Beweis zu stellen", so Martin Olbrich, Geschäftsführer von Tondach Gleinstätten.

Tondach Gleinstätten © Tondach Gleinstätten

Dachziegel Venus RV3


Autor:

Datum: 24.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.