Georg C. Niedersüß © Griffnerhaus

Griffner blickt auf Erfolgsjahr und investiert kräftig

Ein Viertel mehr Häuser verkauft im Jahr 2020, mehr als zwei Millionen-Investment für neue Produktionsmethoden im Jahr 2021. Griffner blickt zufrieden zurück und voraus.

2020 wurden um 25 Prozent mehr GRIFFNER Häuser verkauft: Das Kärntner Traditionsunternehmen investiert zwei Millionen Euro in neue Produktionsmethoden. Auch immer mehr Deutsche setzen auf den ökologischen Hausbau aus Österrreich. „Die Sehnsucht nach dem Eigenheim ist groß und dabei ist es für die Menschen auch immer wichtiger, dass sie sich mit möglichst natürlichen Baustoffen umgeben. Die Griffner Häuser aus Holz und unsere Möglichkeit der freien Architektenplanung sind dabei ein Versprechen für Generationen“, sagt Georg C. Niedersüß, der mit seinem Unternehmen im vergangenen Jahr erstmals die Marke von hundert verkauften Häusern durchbrechen konnte.

Neue Maschinen und mehr Platz für Produktion

Um der gesteigerten Nachfrage auch weiterhin mit zügiger und qualitätsvoller Produktion nachzukommen, wurden in Griffen nun mehr als zwei Millionen Euro in neue Maschinen investiert und die Produktionshalle auf 7000 Quadratmeter ausgebaut. Niedersüß: „Damit erhöhen wir die Kapazität um mehr als 20 Prozent. Die Lieferzeit nach Bestellung liegt somit weiterhin bei etwa zwölf Monaten.“

Immer wichtiger wird für den Kärntner Fertighausspezialisten, der in diesem Jahr sein 70 Jahre Jubiläum feiert, der deutsche Markt: Hier konnte man den Anteil der gebauten Häuser im vergangenen Jahr auf 25 Prozent steigern, zudem wurde man mit dem deutschen „Hausbau Design Award“ ausgezeichnet.

Ökologische Bauweisen, freie Planung

Neben der besonderen Baubiologie, großzügigen Fensterflächen und Raumhöhen von mindestens 2,72 Metern ist vor allem auch die freie Architektenplanung ein Qualitätsmerkmal von Griffner. „Wir leben in einer Zeit, die geprägt ist von individuellen Ansprüchen und Flexibilität. Und so ist auch jedes unserer Häuser einzigartig – genauso wie unsere Kundinnen und Kunden selbst“, sagt Niedersüß. 

In unterschiedlichster Ausstattung und Bauweise war mit einem Anteil von 60 Prozent im vergangenen Jahr übrigens die Classic-Variante das am häufigsten gebaute GRIFFNER Haus, eine Hommage an die Tradition mit allen Vorteilen des modernen Hausbaus aus Holz. Gleich dahinter liegen im Beliebtheits-Ranking der Bungalow sowie die Box mit einer möglichen Raumhöhe von 3,42 Metern.

 

AutorIn:
Datum: 08.03.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Unternehmen

Glorit

Unternehmen

Glorit: Wichtiger Marktplayer seit 50 Jahren

Mitbegründer des Fertighausverbands, Mitwirkender an der Modernisierung und Professionalisierung des Fertighausbaus ...

Wilfried Lechner

Unternehmen

Market Quality Award: Wienerberger ausgezeichnet

Vom renommierten Market Institut wurde Wienerberger Österreich als bestes Unternehmen der österreichischen ...

Wienerberger AG

Unternehmen

Urban Mining: Wienerberger kreiert kreislauforientierten Ziegel

Wienerberger wird Teil des Urban Mining-Kollektivs von New Horizon und bringt einen nachhaltigen, ...

Baumit

Unternehmen

Expansion: Baumit übernimmt Sakret und Diessner

Baumit vergrößert sich in Deutschland: Durch die Akquise von vier Werksstandorten wird ein beträchtlicher ...

Baumit

Unternehmen

Baumit startet mit Innovation in die Bausaison 2022

Mit seiner „ALL IN“-Technologie präsentierte der heimische Baustoffhändler kürzlich eine - für die ...

Kovanda / Kalasek

Unternehmen

Schotterabbau mit kleinem Fußabdruck

Die Natur an erster Stelle. Beim Schotterabbau-Unternehmen Kovanda laufen mehrere Projekte zur Reduktion des ...

HARTL HAUS

Unternehmen

HARTL HAUS geht e-(i)nnovative Wege

Gemeinsam mit Hyundai schnürt HARTL HAUS ein neues E-(I)nnovationspaket und kombiniert die E-Mobilität mit ...

patrick/stock.adobe.com

Unternehmen

KNX-Profis im Kollektiv

KNX Austria wirbt um Partner. Als Mitglied des KNX-Profi Netzwerkes profitieren Unternehmen von einer Reihe von ...