Vivico vergibt Rohbau für Tower 185 an Hochtief Construction

Vivico hat in Frankfurt am Main mit der Hochtief Construction AG den Vertrag für den Rohbau des Tower 185 unterzeichnet. Die Gespräche zur Finanzierung des neuesten Frankfurter Hochhauses waren Ende Februar 2009 abgeschlossen worden

Vivico hat in Frankfurt am Main mit der Hochtief Construction AG den Vertrag für den Rohbau des Tower 185 unterzeichnet. Die Gespräche mit einem aus vier Banken bestehenden Konsortium zur Finanzierung des neuesten Frankfurter Hochhauses waren Ende Februar 2009 erfolgreich abgeschlossen worden.

Nach Abschluss der Baugruben- und der Gründungsarbeiten startet der Tower 185 in die nächste Bauphase. Hochtief übernimmt die Fertigstellung des kompletten Rohbaus des Hochhauses. Hochtief Construction und Vivico arbeiteten bereits beim Mövenpick Hotel Frankfurt City erfolgreich zusammen. Ein Bankenkonsortium unter der Führung der Eurohypo AG wird den Bau des bereits vor Baubeginn zu 60 Prozent vermieteten Gebäudes mit einem Kreditvolumen von 254 Millionen Euro finanzieren. Das Bankenkonsortium besteht – neben der Eurohypo – aus der DG HYP, der Deutsche Hypo und der RZB.

Baubeginn März 2009 – Fertigstellung Ende 2011
„Für Vivico zahlt sich die auf Nachhaltigkeit und Solidität ausgerichtete Projektentwicklung aus, denn solch hohe Finanzierungszusagen sind heute nicht alltäglich“, sagte Bernhard H. Hansen, Vorsitzender der Vivico Geschäftsführung. „Gerade bei Gebäuden der jüngeren Generation sehen wir bei Investoren- und Nutzerseite weiterhin eine sehr hohe Akzeptanz im Markt. Diese Gebäude verknüpfen vorteilhaft funktionale, aber vor allem ökologische und ökonomische Aspekte. Daher können wir uns – auch bei heutigen Rahmenbedingungen – als Quartiers- und Projektentwickler in unserer vertrauensvollen Arbeit mit Banken, Kunden und Kommunen gestärkt sehen“, so Hansen weiter.

Der Tower 185 bildet den Eingang zum Frankfurter Europaviertel. Insgesamt wird der Tower 185 über eine Mietfläche von 100.000 Quadratmeter verfügen, hauptsächlich für Büronutzung sowie für Nahversorgungseinrichtungen im Sockelgeschoß. Noch vor Baubeginn konnte Vivico die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG (PwC) als Ankermieter gewinnen. Architekt des Baus ist das Frankfurter Büro Professor Christoph Mäckler.

Hauptmieter bereits mit PricewaterhouseCoopers AG sicher
Der Baubeginn der Bodenplatte startet noch im März, das Sockelgebäude soll bis Herbst 2010 fertig gestellt werden. Der Abschluss der Bauarbeiten am fünfzig Stockwerk hohen Turm ist für Ende 2011 vorgesehen.

Der Tower 185 wird ökologisch nachhaltig gebaut. So erhielt er bereits in der Planungsphase das Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Vivico strebt zudem eine Zertifizierung des internationalen Gütesiegels „LEED“ (Leadership in Energy and Environmental Design) in Gold an. LEED definiert Standards für umweltfreundliches, ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen und gilt als das weltweit anerkannte Benchmarking für ökologische Immobilien.
Quelle: Vivanco Real Estate GmbH

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum

Goldmedaille für Leadership in Energy and Environmental Design angestrebt

forum.skyscraperpage.com © forum.skyscraperpage.com

Die Mietfläche wird über 100. 000 Quadratmeter betragen


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.