Tschechien - Neues Gesetz

Die Tschechische Republik will ab 1. Mai 2009 ein Gesetz verabschieden, das es Nicht-EU-Bürgern leichter macht Immobilien – gewerbliche wie private – zu erwerben

Die Tschechische Republik will ab 1. Mai 2009 ein Gesetz verabschieden, das es Nicht-EU-Bürgern leichter macht Immobilien - gewerbliche wie private - zu erwerben. Bisher war der Erwerb mit etlichen bürokratischen Hürden sowie hohen Kosten verbunden. Einschränkungen gibt es allerdings weiterhin bei land- und forstwirtschaftlichen Besitz, die bis Mai 2011 beibehalten werden sollen.

Das lange und teure Procedere um Immobilien zu erwerben hat viele Nicht-EU-Investoren möglicherweise davon abgehalten in der Tschechischen Republik zu investieren. Das neue Gesetz soll entsprechenden Gesetzen der anderen EU-Staaten angeglichen werden.

Auswirkungen auf die Immobilienpreise werden durch das neue Gesetz nicht erwartet, jedoch erhofft man sich ein zunehmendes Interesse von v.a. russischen und asiatischen Investoren, den Standort Tschechische Republik in Betracht zu ziehen. Allerdings bleibt auch abzuwarten in welcher Form das Gesetz tatsächlich im Frühjar 2009 verabschiedet wird.


Autor:

Datum: 23.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.