TV verlässt Börse

Das ungarische Fernsehen erhält ein neues Zentralstudio und gibt seine Räumlichkeiten in der alten Budapester Prachtbörse auf. Zeit um über eine neue Nutzung nachzudenken. Doch vorerst wird ein New Yorker Architekturbüro das Kleinod restaurieren müssen.

Tippen Corporation, eine Immobilienagentur mit Niederlassung in Budapest, hat den New Yorker Architekten Beyer & Blinder & Belle Architects and Planners auserkoren, die alte Börse Budapests, die seit 1957 die Zentrale des ungarischen Staatsfernsehens war, einen Adaptions- und Restaurierungsplan für das monumentale Gebäude im Herzen der ungarischen Hauptstadt auszuarbeiten. Das 500.000 Quadratmeter große, 1905 errichtete Gebäude ist denkmalgeschützt und ein Kleinod des ungarischen frühen Jugendstils.

Zur Zeit wird noch über eine zukünftige Nutzung des vom ungarischen Fernsehen aus Kostengründen verkauften Zentralgebäudes nachgedacht – geeignet wäre es für eine kommerzielle oder gewerbliche Nutzung als Luxushotel oder als mondänes City-Einkaufszentrum ebenso wie für kulturelle Programme. Vorerst müssen aber die – von den Studioumbauten arg betroffenen – Innenräume des alten Börsenpalastes mit ihren Ornamentfassaden und -auskleidungen restauriert werden, ebenso wie die zentrale Stiegenhalle, die Rotunda und alle gebäudeinternen Personenlifte und Materialaufzüge, die gesamte technische Infrastruktur.

Sicher ist, dass das Erdgeschoß für Gastronomiezwecke genutzt werden wird, was dem aufstrebenden Stadtviertel in der Nähe der Central European University, zwischen Banken- und Regierungsviertel neue Impulse verleihen wird.

Der Restaurierungsplan wird dem ungarischen Denkmalamt bereits Mitte 2009 vorliegen.


Autor:

Datum: 01.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.