v.l.n.r.: Christian Reichl, Hannes Schwarzbauer (Strabag/Direktion AR), Herbert Gartner (SRE Österreich), Gerald Urban und Markus Engerth (beide Strabag/Direktion AR), Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, Frau Mona Nad, Markus Zilker (beide einszueins Architekten), Gerald Beck, (SRE Österreich) mit Unterstützung der Polizeiinspektion Langobardenstraße.
 
  © STRABAG Real Estate/Michael Sazel

Wohnbauprojekt "Two in One" tritt in finale Phase

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

„Mit Two in One setzen wir wieder ein Projekt in Wien 22 um und leisten somit einen weiteren Beitrag zur Wohnraumschaffung“, so Gerald Beck, Geschäftsführer von SRE. „Der Verkauf der Wohnungen läuft sehr gut.“

In den Bau fließen die SRE-Konzepte „Wohn-Base“, „Eco-Base“ und Human-Base“ mit ein. Das Projekt sei detailverspielt, praktisch und ökologisch, wie es seitens der SRE heißt. Das Gebäude wird im Niedrigenergiestandard Klasse A errichtet.

„Das Projekt Trondheimgasse profitiert von der guten Lage der Donaustadt. Der Bezirk bietet das Beste aus beiden Welten: öffentliche Anbindung und City-Nähe auf der einen und unberührte Natur und Erholungsräume auf der anderen Seite.“, so Bezirksvorsteher Nevrivy.

AutorIn:
Datum: 15.03.2017