UBM: Erfolgsbilanz im Jubiläumsjahr

Zum 140. fahren Bier & Co eine durchwegs starke Bilanz ein. 2013 soll der Kurs sich fortsetzen - mit Wohnprojekten in Deutschland, internationalen Hotel-Entwicklungen sowie Büro-Parks in Polen.


Im Jubiläumsjahr - UBM feiert heuer den 140 Gründungstag - kann CEO Karl Bier nicht klagen. Die Krise spiele der AG sogar zu: "Wir sind bereits gewohnt, eine Krise nach der andern zu erleben. Der Wunsch nach Substanzwerten wird immer größer." Selbst die anhaltende Kreditklemme komme entgegen: "Wir bekommen die Finanzierungen und kommen zu Projekten, die wir sonst nicht ergattert hätten." Mit einem Bilanzgewinn nach Steuer von 13,1 Millionen Euro nach 8,9 Mio. 2012 gibt sich Bier mehr als zufrieden. Und verspricht die schon gewohnte Dividende von 0,55 Eurocent.

Hotels, Wohnungen, Business-Parks

2013 werde sich der UBM-Schwerpunkt fortsetzen: Wohnungen in Deutschland, Hotelprojekte international sowie Biz-Parks in Polen. Aktuell kündigen sich Hotel-Projekte in Amsterdam und Paris an. Bei exklusiveren Wohnungen könnte so manche deutsche Stadt - Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart bieten sich an - dazu kommen.

Alle Konzern-Zahlen:

Kennzahlen in Mio. €20112012
Umsatz196,4
134
EBIT operativ17
24,1
EBITDA operativ
k.A.
k.A.
Nettoverschuldung288,1
333,3
Dividende in Eurocent
0,55*0,55
Eigenkapitalquote in %
28,2
30,8
Gewinn nach Steuern8,9
13,1


*) aufgrund Aktiensplittings verdoppelt

Know-how bei Hotels

Punkten konnte UBM in den letzten Jahre ganz besonders mit Hotel-Investments. Wie etwa beim Andel´s in Berlin, dessen halbfertiger, heruntergekommener Rohbau äußerst günstig erworben, das Hotel fertiggestellt und schließlich insbesondere mit Kongressgästen auf Erfolgskurs geführt werden konnte. "Der Vorteil bei Hotels ist, dass es in schwierigen Zeiten immer eine Möglichkeit gibt, sie zu befüllen", erklärt dazu Bier. Sprich: An Preis und Konzept kann immer gedreht werden. Durch "aktives hochfahren" können gar Renditen über dem Büro-Biz erreicht werden. 15 Hotel-Beteiligungen hält UBM aktuell, in den letzten 20 Jahren konnten 32 Projekte abgewickelt werden. Das verschaffte UBM das nötig Know-how, um auch Fremdprojekte unterstützen zu können - zuletzt beim neuen Kempinski in Wien.

UBM Realitätenentwicklung AG © UBM Realitätenentwicklung AG

UBM-CEO Karl Bier


Autor:

Datum: 11.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.