Hotel-Deal im QBC: UBM verkauft ibis und Novotel

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

In einem Forward Deal ist laut UBM bereits am 2. November ein fester Preis für die erst fertigzustellenden Immobilien fixiert worden. Der schlüsselfertige Kauf steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für diese Transaktion üblichen Closing-Voraussetzungen und wird mit der Übergabe des Objekts im zweiten Halbjahr 2017 wirksam werden.

„Wichtiger Schritt in der Verkaufsstrategie“

„Mit dem Forward Deal des QBC 5 ist uns ein wichtiger Schritt in unserer Verkaufsstrategie geglückt, der die Planungssicherheit für die UBM im nächsten Jahr steigert“, betonte UBM-COO Michael Wurzinger anlässlich der Unterzeichnung. Für Hubert Joachim, Head of International Investment bei Amundi Real Estate unterstreiche die Akquisition laut Aussendung die „europäische Diversifikation und erhöht unseren Anteil in der Asset Klasse Hotel mit gesicherten langfristigen Cashflows.“

Eisenberger & Herzog Rechtsanwalts GmbH war für die UBM beratend tätig. Amundi wurde von Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte und EHL Immobilien beraten.

In den für die die AccorHotels-Gruppe errichteten Hotelmarken ibis und Novotel entstehen in Summe 577 Zimmer auf einer Bruttogeschoßfläche von rund 27.300 Quadratmetern und ein ca. 1.800 Quadratmeter großer Veranstaltungsbereich mit Ballsaal und Konferenzräumen.


AutorIn:

Datum: 03.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.