InterCont Warschau verkauft

UBM und Warimpex verkaufen das gemeinsam entwickelte Hotel an einen Fonds der DekaBank - um mehr als 100 Mio. Euro. Gleichzeitig wird das InterContinental gepachtet und bis 2027 weiter betrieben.

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG und die UBM Realitätenentwicklung AG verkaufen das Hotel InterContinental in Warschau an den WestInvest InterSelect, einen Offenen Immobilienfonds des deutschen DekaBank-Konzerns. Die Vertrags-Verhandlungen wurden gestern erfolgreich abgeschlossen. Der Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der für derartige Immobilientransaktionen in Polen üblichen Closing-Voraussetzungen. Das Closing wird für Ende 2012 erwartet. Der Verkaufspreis, der sich je nach Performance des Hotels noch erhöhen kann, liegt bei über 100 Millionen Euro und damit deutlich über dem Buchwert.

Verkauft und retour gepachtet

Warimpex und UBM haben die CORE-Immobilie gemeinsam entwickelt und waren zuletzt zu jeweils 50
Prozent an dem Fünf-Sterne-Hotel beteiligt. Um auch in den nächsten Jahren von der sehr positiven
Entwicklung des Hotels profitieren zu können, mieten Warimpex und UBM das Hotel zu einer Fixpacht zurück
und werden es so bis 2027 unter der Marke InterContinental weiter betreiben.

„Der erfolgreiche Abschluss ist als positives Signal von den Transaktionsmärkten zu werten und bestätigt
einmal mehr unser Vertrauen in den polnischen Markt. Für Warimpex ist der Verkauf dieser hervorragenden
Immobilie besonders erfreulich, da wir die ersten Grundstücke schon 1997 erworben hatten und mit derenEntwicklung zur Baureife den Grundstein für das erfolgreiche Projekt legen konnten. Dieses Investment
schlägt sich nun entsprechend in unserer Ertrags- und Liquiditätslage 2012 nieder“, so Franz Jurkowitsch,
CEO von Warimpex.


Für UBM-CEO Karl Bier ist es wichtig, auch in Zukunft an der Entwicklung des Hotels partizipieren zu
können: „Indem wir bis 2027 Eigentümer der Betriebsgesellschaft bleiben, sichern wir uns künftige
Gewinnpotenziale. Diese schon bei vielen Hoteltransaktionen bewährte Pachtkonstruktion bringt den Verkäufern Liquidität für neue Veranlagungen und dem neuen Eigentümer eine fixe, vom Risiko des Marktesund des Hotelbetriebes unabhängige Rendite.“


Das Hotel InterContinental in Warschau

Das 2003 eröffnete Fünf-Sterne-Hotel InterContinental in Warschau ist ein Paradebeispiel für erfolgreiche
Immobilienentwicklung. Nach neun Jahren gilt das Haus nicht nur als eines der besten sondern auch
profitabelsten in der polnischen Hauptstadt, was durch zahlreiche Auszeichnungen belegt wird. Aufgrund
seiner ausgezeichneten Lage im zentralen Geschäftsviertel von Warschau ist es bei Touristen sowie Geschäftsreisenden eine beliebte Adresse. Durch eine weithin sichtbare Ausnehmung in der Fassade ist dasInterContinental auch architektonisch ein Fixpunkt im Warschauer Stadtbild.


Das Hotel verfügt über 414 Zimmer, Suiten und Appartements, zahlreiche Restaurants und Bars sowie überzwölf großzügige und modern ausgestattete Konferenzräume auf einer Fläche von insgesamt 1.100 m². Darüber hinaus steht den Gästen im 43. und 44. Stock des Hauses ein Wellnesscenter inklusive Swimming Pool, Fitnessräumen, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und einem Spa-Bereich mit Blick über die Stadt zur Verfügung. Auch nach dem Wechsel des Eigentümers bleibt die InterContinental Hotels Group für dasManagement verantwortlich.


Autor:

Datum: 31.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Baustoffkonzern hat den Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen B.V. übernommen. Über den Kaufpreis der zwei Produktionsstandorte, an denen zuletzt mit 125 Mitarbeitern rund 24 Millionen Euro erwirtschaftet wurden, hat man Stillschweigen vereinbart.

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.