Süba-Deal: Hallmann Holding nun alleiniger Eigentümer

Wie jetzt bekannt wurde, haben Klemens Hallmann (Bild) und seine Hallmann Holding International Investment GmbH die restlichen 53 Prozent am Wiener Bauträger übernommen.

2016 war die Investorengruppe zu 38 Prozent beim Wohnungsentwickler eingestiegen, im Jänner 2017 wurden die Anteile auf 47 Prozent aufgestockt. Jetzt ist die Hallmann Holding unter der Führung von Klemens Hallmann Einzelaktionär der Süba. Dieser will laut eigener Aussage den Wiener Eigentumswohnungsspezialisten, der die letzten Jahre rund 300 Neubauprojekte umgesetzt hat, noch stärker am Markt positionieren.

Hallmann Holding GmbH © Hallmann Holding GmbH

Aktuelles Projekt der Süba AG: HaymoLiving, Haymogasse 14, 1230 Wien Projektart: Eigentumswohnungen Projektgröße: 4.003 Quadratmeter, Anzahl der Wohnungen: 46 Fertiggestellt: Juli 2017

Dank seines Netzwerk und den finanziellen Ressourcen habe er seit seinem Einstieg beim Wiener Bauträger vor rund zwei Jahren das Projektvolumen und der Gewinn des Bauträgers bereits nahezu vervierfachen können, wie Hallmann im Zuge der Übernahme anmerkte. „Und das soll sich künftig durch weitere Liegenschaftsankäufe noch maßgeblich steigern“, so der neue Einzelaktionär.

Süba: rund eine Milliarde an Projektvolumen im Pot

Mit dem Einbringen von einigen Projekten aus der Hallmann Corporate Group belaufe sich das Projektvolumen der Süba aktuell auf rund eine Milliarde Euro. Laut Hallman seien weitere 300 Millionen Euro in der Pipeline.

Weitere Expansionsschritte geplant

Nach der Übernahme der Süba hat Hallmann schon weitere Übernahmekandidaten im Visier. Dazu würden bereits weitere Verhandlungen mit Immobilienentwicklern in Österreich und Deutschland laufen, wie er bestätigt. „Wir hoffen, demnächst weitere Zukäufe beziehungsweise Übernahmen abschließen zu können“, so der Investor.


AutorIn:

Datum: 13.07.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.