Umfrage zu den Wohnwünschen - Mehrheit will aufs Land

Eine repräsentative Umfrage von wohnnet.at und S Real beantwortet die brennenden Fragen des Immobilien-Marktes - und bringt Überraschungen wie die Wünsche nach Landleben und Neubau.

Den Markt der Wohnimmobilien genau unter die Lupe genommen haben Immobilienvermittler S Real und wohnnet.at, eine der größten Online-Plattformen rund ums Wohnen und Bauen - und sind so den tatsächlichen Wohnwünschen der Österreicher auf die Spur gekommen.

wohnnet.at © wohnnet.at

Überraschung: Neubau und Land gewünscht

Tenor der Umfrage: Zu einem überwiegenden Teil wünschen sich die Österreicher Eigentum, sind aber aufgrund ihrer finanziellen Lage zur Miete verurteilt.

Zu den Überraschungen zählen die neue Vorliebe zum Neubau statt Altbau und die Raumaufteilung als wesentlicher Entscheidungsfaktor. Aber auch das Leben auf dem Land sorgt aktuell für verstärktes Interesse, wenn denn die Infrastruktur samt Verkehrsanbindung passt. Nur 13 Prozent können sich den Umzug aufs Land gar nicht vorstellen! Energieeffizienz ist dagegen gar nicht so bestimmend: 76 Prozent würden sich für die bessere Lage und gegen tolle Energiekennzahlen entscheiden. Trotzdem: Das Passivhaus kennen 84 Prozent aller Befragten, kaufen würden es insgesamt 71 Prozent.

Alle Detail-Ergebnisse der Umfrage in der Galerie:

wohnnet.at

Umfrage zu den Wohnwünschen - Mehrheit will aufs Land


Autor:

Datum: 22.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.