Studie: Umweltwirtschaft weiter im Aufschwung

Die Bedeutung der Umweltwirtschaft wächst weiterhin, wie Ergebnisse der aktuellen Studie von Statistik Austria über Umsatz und Beschäftigte im Bereich der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung (EGSS) im Jahr 2010 zeigen.

Mit einem Plus von 6,6% wuchs der Umweltumsatz deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt (nominell) mit +4,1%. Noch klarer kommt dies bei den Beschäftigungszahlen zum Ausdruck: So stieg die Anzahl der Beschäftigten im Umweltbereich (in Produktion und Dienstleistung) von 2009 auf 2010 um 7,9% an,während jene in der Gesamtwirtschaft lediglich um 0,6% zunahm (siehe Grafik).


Diese Entwicklung zeigt sich auch, wenn man den Beitrag des Umweltbereichs zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und den gesamten Erwerbstätigen betrachtet. So belief sich der Umweltumsatz 2008 auf 11,3% des österreichischen BIP (nominell) und stieg bis 2010 kontinuierlich auf 11,8% (2009: 11,5%). Der Anteil der Erwerbstätigen in der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung erhöhte sich seit dem ersten Berichtsjahr 2008 von 4,9% auf 5,4% der gesamten österreichischen Erwerbstätigen (siehe Tabelle).


209.806 "green jobs"
Neben den 188.505 Beschäftigten in Produktion und Dienstleistung waren 2010 im Handel mit Umweltgütern und -technologien 21.300 Personen tätig, das entspricht etwa 4% der Beschäftigten
des Groß- und Einzelhandels. Insgesamt gab es 2010 in der Umweltwirtschaft (Produktion, Dienstleistung und Handel) 209.806 "green jobs", das sind um knapp 7% mehr als 2009.


Management der Energieressourcen als Jobmotor
Großen Einfluss auf die Entwicklung der Umweltwirtschaft hat vor allem der Einsatz erneuerbarer Energie, der im Umweltbereich "Management der Energieressourcen" seinen Niederschlag findet. Dieser Bereich umfasst die Erzeugung und Verteilung von Elektrizität und Wärme aus erneuerbaren Energieträgern, die Produktion und Installation von entsprechenden Energietechnologien ebenso wie biogene Brenn- und Treibstoffe. 2010 erwirtschaftete dieser Bereich mit 65.410 Beschäftigten (knapp35% der Umweltbeschäftigten) einen Umsatz von rund 16,7 Mrd. Euro, das sind rund 50% des
Gesamtumsatzes der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung. Dabei entfielen 70,3% des
Umsatzes (16,7 Mrd. Euro, +6,2%) und 59,2% der Beschäftigten (38.723 Personen, +9,4%) auf
erneuerbare Energie.

Statistik Austria © Statistik Austria

Umweltwirtschaft 2010


Autor:

Datum: 19.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.