Ungarischer Büromarkt

Trends und Prognosen: Lesen Sie hier, was Mieter und Vermieter im Jahr 2009 noch zu erwarten haben, und wie es um die Entwicklung neuer Projekte steht.

Der ungarische Büromarkt blieb auch 2009 noch relativ stabil, mit einem ausgeglichenen Angebot-Nachfrage-Verhältnis. Im Investmentbereich sind die Aktivitäten (wie zu erwarten) zurückgegangen, im 1.Quartal des Jahres konnte keine nennenswerte Transaktion verbucht werden.


Benutzerstand
Im Vergleich zum Vorjahr gab es zwar einen Rückgang, im ersten Quartal 2009 konnten aber immerhin 65.000m² an neuen Flächen vermietet werden. Zwei Drittel davon entfielen auf Märkte abseits der Zentren, wo Unternehmen eine höhere Kosteneffizienz erzielen können. Aus demselben Grund gab es auch mehr Bewegung auf dem „Second Hand“-Markt, also bei der Weitervermietung von bereits in Nutzung befindlichen Büroflächen.

Die Anzahl an fertig gestellten Projekten blieb gering, vor allem gemessen an der Zahl von noch „offenen“ Baustellen.

Investments
In der Hauptstadt gingen die Erträge im Büroimmobilien-Bereich zurück, in den Regionen gab es wenig Veränderungen. Große Transaktionen blieben aber im ganzen Land aus, es fehlen neue Produkte und vor allem das nötige Kapital. Auch ausländische Investoren haben sich zurückgehalten.

Cordia © Cordia

Vorschau
Für den Rest des Jahres ist eine Fortsetzung des bisherigen Trends zu erwarten, Mieter werden wohl noch auf weitere Preissenkungen warten, das Angebot sollte im Zuge der Fertigstellung bereits begonnener Projekte noch weiter steigen. Mit den dementsprechend zu erwartenden höheren Leerstandsraten könnten Vermieter außerdem gezwungen sein, die Mieten zu senken oder sonstige Anreize zu erhöhen um Mieter zu halten bzw. neue zu gewinnen.

Auch im Investmentbereich wird der Markt wohl noch schwächer werden, mit einem weiteren Sinken der Erträge sollte gerechnet werden.


Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.