Ziegel-Stabilität lockt Amerikaner

Die Aktionärsstruktur bei Wienerberger hat sich verändert. Ein US-amerikanischer Altersvorsorge-Anbieter steigt mit fünf Prozent ein. Damit halten US-Investoren fast die Hälfte der Aktien.

Die Teachers Insurance and Annuity Association of America (TIAA), ein US-amerikanischer Altersvorsorge-Anbieter, hält über ihre Fonds, Management- und Tochtergesellschaften per 29. Juni 2012 insgesamt 5.918.958 Wienerberger Aktien, das sind 5,036 Prozent des ausgegebenen Aktienkapitals. Das wurde dem Unternehmen gemäß dem Börsegesetz mitgeteilt.

Wienerberger © Wienerberger

Aktionärsstruktur nach Ländern

Wienerberger hat eine für international agierende, börsenotierte Unternehmen übliche breit gestreute Aktionärsstruktur. Gemäß der letzten Aktionärsstrukturerhebung im Jänner 2012 (siehe Grafik) kommt die Mehrheit der institutionellen Anleger aus dem angelsächsischen Raum, Nordamerika (50 Prozent) sowie Großbritannien und Irland (neun Prozent). Mit knapp 80 Prozent ist die Mehrheit der Wienerberger Aktien im Besitz von institutionellen Anlegern, während rund 20 Prozent von privaten Anlegern gehalten werden.

Erfolg nach dem KISS-Prinzip

Keep ist simple, stupid (KISS), sagen die US-Amerikaner. Was auch Wienerberger-Sprecherin Barbara Braunöck bestätigt: "Amerikaner investieren in Wienerberger vor allem, weil sie das Produkt Ziegel kennen und das Geschäftsmodell von Wienerberger verstehen, wir sehr hohe Corporate Governance Standards haben und Wienerberger auch in schwierigen Zeiten hohe Cashflows generiert".

Die Wienerberger AG notiert mit 117,5 Millionen nennwertlosen Stückaktien im Prime Market der Wiener Börse. In den USA wird sie über ein ADR Level 1 Programm der Bank of New York im OTC Markt gehandelt. Die Aktien befinden sich zu 100 Prozent im Streubesitz. Der Streubesitz verteilt sich auf österreichische Anleger und internationale Investoren.

Die größten Aktionäre:

  • Dodge & Cox, San Francisco, USA > 10 Prozent
  • First Eagle Investment Management, New York, USA > 5 Prozent
  • TIAA-CREF Investment Management, New York, USA > 5 Prozent (halten seit 29. Juni 2012 mehr als 5 Prozent)


Autor:

Datum: 06.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.