Zwei unter einem Dach

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

Josef Gruber, Gründer und Chef von Vario-Haus, reagiert mit Duplex auf die zuletzt stark gestiegene Nachfrage nach Doppelhäusern. Verfügbar ist seit Kurzem eine eigene Hauslinie mit sieben verschiedenen, individuell ausgestaltbaren Haustypen. In der kleinsten Variante (Duplex D97) verfügt eine Einheit über 96 Quadratmeter, in der größten (Duplex D113 XL) über etwas mehr als 170 Quadratmeter.

www.variohaus.at © www.variohaus.at

Vario-Haus: Duplex Trio.

Beim Haustyp Duplex Trio finden drei Parteien Platz unter einem Dach. Diese Variante besteht aus einer größeren (knapp 120 Quadratmeter) und zwei kleineren (jeweils etwa 60 Quadratmeter) Wohneinheiten, die auf zwei Ebenen angeordnet sind.

Der Vorteil des neuen Duplex-Systems sieht man bei Vario-Haus u.a. in den Nutzungsalternativen. So hat man die Chance, eine Haushälfte zu vermieten oder zu verkaufen, um die eigene Hälfte zu finanzieren, so die Profis. Zudem könne dem Nachwuchs "nebenan" mehr Privatsphäre ermöglicht werden, oder man sorgt bereits für die späten Jahre – Stichwort Pflege – vor. „Außerdem eignet sich ein Doppelhaus, um die Bereiche Wohnen und Arbeiten zu verbinden. Ärzte, Kreative oder Vertreter können so direkt vom Wohn- in den Arbeitsbereich wechseln ohne überhaupt die Hausschuhe ausziehen zu müssen“, heißt es dazu bei Vario-Haus.

Bei Aufschließungs- und Heizkosten sparen

Neben den Nutzungs- würden zudem auch Kostenvorteile wirksam. „Wer sich für ein Doppelhaus entscheidet, spart etwa die halben Grundstückskosten“, so Gruber. Auch bei der Aufschließung wird es durch die geteilte Rechnung billiger. Zudem schlage der Winter dank heizendem Nachbarn weniger auf die Brieftasche, weiß der Profi. Bei Vario-Haus rechnet man hier mit einem Einsparungspotenzial von rund 20 Prozent.


AutorIn:

Datum: 16.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.