UBM: Verkäufe in Polen, Tschechien und Österreich

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die vier Sterne Angelo Hotels bei unseren nördlichen Nachbarn – und damit auch die UBM-Beteiligungen – übernimmt der Immobilien-Investor U City Public Co Ltd. aus Thailand, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Das Closing soll bis zum Sommer erfolgt sein. Beim Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz wird der Abschluss laut UBM-Informationen noch im zweiten Quartal erwartet.

Nachfrage nach Hotel-Immos in Polen und Tschechien bleibt hoch

Das zentral gelegene vier Sterne Hotel Angelo by Vienna House Katowice (im Bild) wurde mit 203 Zimmer in 2010 in Betrieb genommen. Das Angelo Hotel Pilsen, mit seinen 144 Zimmern, ist – direkt gegenüber der bekannten Pilsner Brauerei – seit 2008 in Betrieb. „Der Verkauf der Angelo Hotels in Katowice und Pilsen ist für UBM ein weiterer Beitrag zur Reduktion unseres Immobilienbestandes und ein Beweis, dass Hotelimmobilien auch in den Ballungsräumen Polens und Tschechiens von Investoren nachgefragt werden. Daher sind auch weitere Developments in wirtschaftlich starken Regionalzentren, wie zum Beispiel in Gdansk, in Umsetzung“, sagt Martin Löcker, für den Hotelbereich zuständiges Mitglied des Vorstands der UBM Development AG.

Logistik-Deal in der grünen Mark

Das von UBM entwickelte 22.000 Quadratmeter große Areal des Magna Logistik- und Betriebszentrum, bestehend aus Lager- und Logistikhallen sowie Büroflächen, wurde nach nur einem Jahr Bauzeit im Jänner 2017 fertiggestellt. Der Magna-Konzern hat sich für die kommenden 15 Jahre eingemietet. „Mit dem Verkauf verfolgen wir zielstrebig das Programm ´Fast Track 2017´. Im Einklang mit unserer Strategie setzen wir zielgerichtet die Transformation zu einem reinen Immobilienentwickler um“, sagt Andreas Zangenfeind, Deal Captain beim Verkauf des Logistikzentrums und Mitglied des Executive Committee der UBM Development AG.

Zufriedene Gesichter auch auf Käuferseite: Laut Mathias Leidgeb, geschäftsführender Gesellschafter von Palmira Capital Partner, sei es durch diesen Ankauf gelungen, das Portfolio an Logistikobjekten an Top-Standorten in Österreich weiter zu stärken.


AutorIn:

Datum: 28.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.