Trio an der Spitze des Fertighausproduzenten Elk

Gerhard Schuller (Bildmitte) bekommt Verstärkung. Für die geplante Marktoffensive sind Ewald Zadrazil (rechts im Bild) und Thomas Scheriau in die Geschäftsführung berufen worden.

Eigentümer Matthias Calice will mit der Dreifachspitze den organisatorischen wie regionalen Ausbau vorantreiben. „Wir fokussieren auf die drei wesentlichen Bereiche Finanzen und Controlling, Produktion und Montage, sowie Marketing und Vertrieb.“ Deshalb habe man mit Jahresbeginn  2018 die Verantwortung für die Unternehmensgruppe – und in Folge für das Markentrio (Elk, Hanlo und Zenker) – auf drei gleichberechtigten Geschäftsführern verteilt, wie es weiter via Aussendung heißt.

Zadrazil nimmt deutschen Markt ins Visier

Gerhard Schuller, der bislang alleine an der Spitze der Geschäftsführung stand, soll weiter für den Bereich Finanzen zuständig sein und auch die Bauträger-Tochter HFTI leiten. Ewald Zadrazil, seit August 2017 im Unternehmen, wurde zum Marketing- und Vertriebs-Chef für Österreich und Deutschland berufen. Unter seiner Führung soll die bereits angekündigte Expansion nach Süddeutschland vorangetrieben werden. Für ihn ist der Schritt über die Grenze „ein fast logischer Schritt“. Gründe lägen im möglichen Marktvolumen und in der im Vergleich zum Heimatmarkt geringeren Fertighausquote.

Scheriau soll Digitalisierung vorantreiben

Dritter im Bunde ist Thomas Scheriau, der bereits fünf Jahre für die Gruppe arbeitet, und nunmehr ein umfassendes Ressort leitet. In seine Kompetenzen fallen die Bereiche Produktion, Montage und das gesamte Kundenmanagement; und damit auch das neue Kundencenter in Graz. Zudem ist der frisch gekürte Geschäftsführer für die IT und die im Aufbau befindliche Digitalisierung, über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, verantwortlich. Scheriau dazu: „Mit der Initiative ´One-Face-to-the-Customer´ bieten wir unseren Kunden in Zukunft einen Ansprechpartner und mit der digitalen Abbildung des gesamten Kaufprozesses vollkommene Online-Transparenz von der Bestellung bis zur Lieferung des Hauses.“


AutorIn:

Datum: 19.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

In Neuwahlen wurde Udo Klamminger einstimmig an die Spitze der Fachvereinigung Mineralwollindustrie gewählt. Teil seiner Agenda: noch mehr Information und Orientierung in Sachen Dämmen – für Business- wie Privatkunden.

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Seit Jahresbeginn 2018 fungiert Bernhard Hartlieb als Geschäftsführers der KSB Österreich GmbH. Er löst damit Alexander Wurzbacher ab, der neue Aufgaben im auf Pumpen und Armaturen spezialisierten Konzern übernimmt.

Die Semper Constantia Immo Invest hat mit Beginn 2018 die Geschäftsführung erweitert und neu gruppiert. Als Gründe werden die positive Geschäftsentwicklung sowie die Ausweitung der Produktpalette angeführt.