VÖB Konjunkturbarometer: Dank Wohnbau im Hoch

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Die positiven Stimmen sind laut VÖB vor allem im Bereich Wohnbau zuhause. Die konstant hohe Zahl an Baugenehmigungen im Wohnbau verspreche in diesem Segment eine sehr gute Auftragslage. So würden 89 Prozent der befragten Betriebe von einem „eher zufriedenstellenden“ Jahr für das eigene Unternehmen ausgehen, heißt es vonseiten der Studienautoren. Der gesamten Branche sagen 64 Prozent gleichbleibende Umsätze voraus. Dass ungeachtet der Zuwächse kein einziges Mitglied die wirtschaftliche Perspektive als „sehr zufriedenstellend“ eingestuft habe, erkläre sich durch die hohe betriebliche Auslastung, die das Wachstum natürlich einschränkt. „Dennoch ist die Situation im Wohnbau insgesamt sehr zufriedenstellend und scheint in den nächsten Jahren wenigstens stabil zu bleiben. Die echten Herausforderungen betreffen andere Bereiche der Fertigteilbranche", bekundet VÖB-Präsident Franz Josef Eder (im Bild).

Schwächen beim Gewerbe- und Industriebau

Trotz einer grundsätzlich positiven Einschätzung der Wirtschaftssituation macht sich die Zurückhaltung bei Investitionen vor allem im Neubau von Büro-, Gewerbe- und Industriebauten bemerkbar. Über 30 Prozent der Befragten erwarten im Bereich Bürobau einen Umsatzrückgang, während kein einziger von einer Steigerung ausgeht. Bauteile für den Gewerbe- und Industriebau verzeichneten 2016 keine Zuwächse und liegen damit bis zu 50 Prizent unter den Absatzmengen der Spitzenjahre bis 2008.

Eder macht die Zurückhaltung der Privatwirtschaft bei Expansionsvorhaben für die Situation verantwortlich: „Die Zahlen im Bereich des Gewerbebaus sind symptomatisch für den Mangel an Vertrauen in ein solides Wirtschaftswachstum. Die weitere Entwicklung dieses Segments wird auch zeigen, ob und in welchem Ausmaß die Maßnahmen der Bundesregierung zur Belebung der Konjunktur und Investitionstätigkeit Früchte tragen.“

Bereich Straße: Steigende Investitionsvolumina trotz stagnierendem Neubau

Die Zurückhaltung bei Investitionen macht sich laut VÖB auch bei Aufträgen aus der öffentlichen Hand bemerkbar, was vor allem für den Bereich Tief- und Straßenbau relevant sei. Die kolportierten Zahlen würden deutlich zeigen, dass viel Investitionskapital in technische Aufrüstung fließt. Geld, das wiederum beim Bau fehlt.

Ähnliches gilt für den Tiefbau – besonders den Siedlungswasserbau – wo ausständige Kanalsanierungen noch nicht begonnen haben und landesweit neue Projekte stark rückläufig sind. Dem entspricht auch die Einschätzung der Verbandsmitglieder: Rund die Hälfte geht von gesunkenen Umsätzen in diesem Teilbereich der Branche aus.

VÖB © VÖB

Erwartete Umsatzänderungen im eigenen Unternehmen für das Geschäftsjahr 2017. Der Umsatz wird …

Branche zeigt Selbstbewusstsein

Das Vertrauen in das eigene Produkt und seine Zukunft bleibt indes groß. Etwa die Hälfte der Betriebe geht davon aus, dass der Anteil von Betonfertigteilen im Hochbau weiter zulegen wird, während kein einziges Verbandsmitglied einen Rückgang erwartet. Dies erklärt auch, dass doch ein Drittel der Teilnehmer der repräsentativen Umfrage mit Umsatzsteigerungen des eigenen Unternehmens und der Branche kalkulieren.


AutorIn:

Datum: 14.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.