VÖZ präsentiert Nachhaltigkeitsbericht

Die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie präsentiert zum fünften Mal ihren Nachhaltigkeits-Bericht. Befragungen unter Konsumenten und der Branche bestätigen das Engagement in Puncto Nachhaltigkeit.

Bereits zum fünften Mal stellt die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie (VÖZ) ihren Nachhaltigkeitsbericht vor. Er soll sowohl die wirtschaftlichen und umweltrelevanten Ergebnisse der VÖZ als Branchenvertretung, als auch die Leistungen aller Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt dokumentieren. Ergänzend wurden sowohl Konsumenten, als auch Experten zum Thema Nachhaltigkeit, sowie zur österreichischen Zementindustrie befragt.


Unproblematische Zementproduktion

Höchst interessant das Zusammenspiel zwischen Wahrnehmung der Industrie durch den Konsumenten und Umwelt-Engagement des VÖZ: Denn mehr als 59 Prozent der Teilnehmer der Konsumentenbefragung gaben an, dass sie die Zementindustrie „derzeit überhaupt nicht wahrnehmen“. Das lässt sich durchaus als Erfolg der Bestrebungen interpretieren.


Durchwachsenes Ergebnis

Detaillierter gefragt, zeigt sich ein durchwachsenes Ergebnis: Das Nachhaltigkeitsengagement der österreichischen Zementindustrie bewerten insgesamt 26 Prozent der Konsumenten als „sehr bzw. eher gut“, etwa 17 Prozent finden es „mittelmäßig“ und weniger als drei Prozent „eher bzw. sehr schlecht“ (Detailergebnisse siehe Grafik).


Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage, ob sich die Branche im Sinne der Nachhaltigkeit positiv oder negativ entwickelt hat. Hier meinen rund 21 Prozent der befragten Konsumenten, dass sich die Zementindustrie in den letzten Jahren „sehr bzw. eher positiv“ entwickelt hat, etwa 17 Prozent sehen keine Veränderung und weniger als drei Prozent finden, dass sich die österreichische Zementindustrie in Bezug auf Nachhaltigkeit „eher bzw. sehr negativ“ entwickelt hat.


Mehr als die Hälfte überfragt

Zu beachten ist aber, dass bei den beiden oben genannten Fragen mehr als die Hälfte mit „kann ich nicht beurteilen“ antwortete. Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung stützen sich auf 518 ausgefüllte Fragebögen, Zielgruppe der Befragung waren webaktive Österreicher und Österreicherinnen zwischen 20 und 69 Jahren.


Top-Themen: Energie und Klimaschutz

Die Top-Drei-Themen aus der Sicht der Stakeholder sind Energieverbrauch und -effizienz, Rohstoffeinsatz und Klimaschutz. Die Einschätzung deckt sich somit mit jener der Konsumenten, wenngleich die Reihenfolge unterschiedlich ist. Bei den Konsumenten hat der Klimaschutz höchste Priorität.


Experten schätzen Nachhaltigkeit

Im Vergleich zu den Konsumenten, haben die Stakeholder in der Expertenbefragung naturgemäß mehr Bezug zur Branche. 93 Prozent der befragten Stakeholder geben an, dass sie die VÖZ kennen. Rund 95 Prozent der Stakeholder gaben an, dass Nachhaltigkeit für sie persönlich einen „sehr bzw. eher hohen Stellenwert“ hat und knapp 75 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass das Thema in ihrem Unternehmen einen „sehr bzw. hohen Stellenwert“ genießt. Das Nachhaltigkeitsengagement der österreichischen Zementindustrie bewerten rund 65 Prozent der Stakeholder als „sehr bzw. eher gut“, etwa 14 Prozent finden es „mittelmäßig“ und weniger als vier Prozent „eher bzw. sehr schlecht“. Keine Einschätzung dazu können rund 18 Prozent der Teilnehmer abgeben.


Die Expertenbefragung wurde von Stakeholdern der Zementindustrie beantwortet. Zu diesen zählen unter anderen Architekten, Planer, und Auftraggeber aus Bauindustrie, Fertigteilwerken, Transportbetonwerken, Zementindustrie, Verwaltung, Wissenschaft, Lehre, Forschung sowie von NGO´s, Sozialträgern und Verbänden.


Bericht zum Download verfügbar

Außerdem im Nachhaltigkeitsbericht nachzulesen sind Daten zu Investitionen und regionalwirtschaftliche Leistungen, Energieverbrauch und -effizienz der Zementindustrie, ebenso wie die Themen Rohstoffeinsatz und Produktentwicklung. Der Bericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

VÖZ © VÖZ

Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung: Wie wichtig sind die Themen der Nachhaltigkeit und in welchen Bereichen erbringt die Zementindustrie die beste Leistung?

VÖZ © VÖZ

Auch Shareholder wurden zu den wichtigsten Bereichen und Leistungen bezüglich Nachhaltigkeit befragt. Hier die Ergebnisse der Expertenbefragung.


Autor:

Datum: 18.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.