Über Aktienmarkt - Franz Jurkowitsch (Warimpex)

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Die Aktie ist in den letzten 52 Wochen um rund 70 % gestiegen, so gesehen können wir mit der Entwicklung durchaus zufrieden sein. Andererseits ist der Abschlag zum Nettovermögenswert (NAV) mit rund 60 % noch immer groß.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

Der Aktienkurs reagiert oft logisch auf unternehmensspezifische Ereignisse, andererseits unterliegt er aber größtenteils generellen Trends. Große Immobilien-Transaktionen beeinflussen den Kurs positiv. Falls aber ein größerer Fonds seine Position abbaut – wenn er z.B. ein neues Management erhält oder wenn der Fonds Rückflüsse hat bzw. das Osteuropa-Exposure reduziert wird – kann dies über Wochen einen negativen Effekt auf den Aktienkurs haben, ohne dass es Neuigkeiten des Unternehmens gibt.

Woran liegt das? Wie erklären Sie sich die Entwicklung?

Es gibt bei Fonds immer wieder Trends. Im Moment sind deutsche Wohnimmobilien AGs besonders gefragt und notieren mit einem Aufschlag zum Nettovermögenswert (NAV). 2006 und 2007 waren es Immobilien in CEE, die derzeit bei Investoren nicht mehr so stark gefragt sind. Dies wird sich aber wieder ändern.

Die Strategie ist, den Immobilien- und damit den Unternehmenswert langfristig und nachhaltig zu erhöhen. Der Aktienkurs hat keinen direkten Einfluss auf das operative Geschäft. Wir denken als Immobilieninvestoren langfristiger als in Quartalen.

Wie arbeitet es sich damit?

Gut.

Generelles Statement

Aktionäre sind keine Spekulanten sondern Gesellschafter und Risikokapitalgeber eines Unternehmens.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Wichtig ist, dass man dem Management des Unternehmens vertraut. Hinter jeder Gesellschaft stehen handelnde Personen und man sollte sich überlegen, ob man diesen Personen Geld anvertrauen möchte. Wichtig ist auch, dass man das Geschäftsmodell versteht und versteht wo Umsatz und Gewinn herkommen und welche Faktoren diese beeinflussen.

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Warimpex © Warimpex

Franz Jurkowitsch, Warimpex-CEO


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.