Warimpex Halbjahresergebnis - 98,6 Millionen Verlust

In der allgemein angespannten Lage auf dem Hotel- und Immobilieninvestmentsektor bleibt auch Warimpex nicht verschont: Verlust und ein Umsatzrückgang von 15%.

Den deutlichen geschwächten Markt im Kerngeschäft der Warimpex - Hotel- und Immobilieninvestmentmarkt - bekam die börsennotierte Gruppe voll zu spüren. Beim Umsatz gab es einen Rückgang um 15%, der einerseits dem eingebrochenen Hotelgeschäft, andererseits aber auch dem allgemeinen Rückgang der Tätigkeiten beim Developement geschuldet ist.

Korrekturen bei der Immobilienbewertung, schlechtere Auslastung und niedrigere Preise bei den Hotelzimmern, sowie der Stopp bei Transaktionen führten zu einem Verlust von 98,6 Millionen Euro (das entspricht2,62 Euro pro Aktie).

Warimpex © Warimpex

Hoffnungen liegen beim Hotelgeschäft

Laut Warimpex Vorstandsvoritzendem Dr. Franz Jurkowitsch ruhen die Hoffnungen für das verbleibende Jahr 2009 nun vor allem auf dem Hotelmarkt. Hier werden die Konjunkturzyklen schneller erlebt, als etwa im Bereich der Gewerbeimmobilien: "Die Immobilie muß täglich verkauft werden", so Vorstandsmitglied Georg Folian.

Als CEE-Hoffnungsmarkt wird vor allem Polen gesehen: Einerseits zeigt sich die polnische Wirtschaft im Vergleich zu anderen Ost-Ländern als, weniger von der Krise betroffen, andererseits liegen hohe Erwartungen auf der Fussball Europameisterschaft 2012. Bis zu 2 Milliarden Euro sollen im Rahmen dieser noch investiert werden, viel Geld soll dabei in die Infrastruktur in Sekundärstädten fließen.

In den nächsten Monaten will sich Warimpex auf die Fertigstellung von in Bau befindlichen Projekten, wie dem Hotelprojekt Airport City St. Petersburg (in welches bereits 30 Milionen Euro investiert wurden), konzentrieren.Mit An- und Verkäufen will manhingegen auf einAnspringen der Transaktionsmärkte warten.


Autor:

Datum: 04.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Dieser Tage ließen Robert Schmid und Georg Bursik im Wiener „Haus des Meeres“ drei Dezennien Baumit Revue passieren und blickten gemeinsam in die expansionsgetriebene Zukunft. Der Markengeburtstag wurde mit einer Patenschaft für Steinkorallen gefeiert.

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.