Vermietung in Warschau

Anhand der Neuvermietungen im Jahr 2007 lässt sich auch ein neuer Trend in Warschau feststellen, nämlich die Abwanderung von der Innenstadt an die Randbezirke.

Die größten Abschlüsse des vergangenen Jahres war die Vorvermietung von 22.000 Quadratmetern Bürofläche im Harmony Office Center durch die Bank Millennium sowie die Anmietung von 14.500 Quadratmetern durch Deloitte in der in Bau befindlichen Atrium City, einem Development von Skanska Property Poland.

Anhand der Neuvermietungen im Jahr 2007 lässt sich auch ein neuer Trend in Warschau feststellen, nämlich die Abwanderung von der Innenstadt an die Randbezirke. Die nur begrenzt verfügbare Fläche im Stadtzentrum sowie die ansteigenden Mieten veranlasste viele Mieter dazu, in den Süden der Stadt abzuwandern.

GebäudeMieterFläche
Harmony Office CenterMillenium Bank22.400 m²
Atrium CityDeloitte14.500 m²
Marynarska Business ParkMetia13.300 m²
IBC IIPWC6.400 m² + 3.000 m²
Blue OfficeRaiffeisen Bank8.200 m²
Pory 6Canal +14.000 m²
Marynarska PointDnB Nord6.800 m²

Quelle: Colliers International

Leerstandsrate

Die Leerstandsraten in Warschau befinden sich seit mehreren Jahren kontinuierlich auf dem Sinkflug und bewegten sich von 11,8 Prozent im Jahr 2004 auf aktuell 3,1 Prozent Ende 2007. Den niedrigste Leerstand von unter 1 Prozent verzeichnet der Westen der Stadt sowie die Randgebiete des Stadtzentrums.

Der geringe Anteil an unbelegten Flächen in diesen Gebieten wird sich in nächster Zukunft auch kaum verändern, da diese Stadtteile nicht nur ungemein gefragt sind, sondern weil auch vor dem zweiten Halbjahr 2009 keine neuen Flächen entstehen werden. Die durchschnittliche Leerstandsrate in Warschau liegt bei knapp über drei Prozent.


Autor:

Datum: 21.05.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ihrem Halbjahresbericht. Die Nachfragesituation bleibe unverändert hoch, das Angebot sei größer geworden, bleibe aber immer noch hinter dem Bedarf zurück. Probleme bereiten indes die Baukosten.

Nationale wie internationale Investoren haben 2017 rund fünf Milliarden Euro in den Immobilienmarkt gepumpt, wie Re/Max Commerce vorgerechnet hat. Neben Wien werden Landeshauptstädte über 100.000 Einwohner interessanter.

Dubai, die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wächst unaufhörlich. Nun soll dort auch die Immobilienplattform der Firma All Realestates wachsen.

Immobilienpreisspiegel 2018 der Wirtschaftskammer Österreich: Mieten stiegen 2017 laut Fachverband moderat, gebrauchte Eigentumswohnungen sind im Jahresvergleich signifikant teurer geworden.

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.