Andreas Segal legt sein Buwog-Mandat nieder

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Damit ist nach der Annahme des Übernahmeangebotes der Vonovia SE durch eine große Mehrheit der Aktionäre der erste Personalwechsel erfolgt: Segal war mit 1. Jänner 2016 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und CFO der Buwog AG bestellt worden. Der Abschied aus dem Vorstand sei in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt, wie es aus dem Konzern heißt. Bis auf weiteres wird Buwog-CEO Daniel Riedl seine Agenden übernehmen.

Vitus Eckert, Vorsitzender des Aufsichtsrats der BUWOG AG, meldet via Aussendung, dass der scheidende CEO und CFO die Gruppe entscheidend weiterentwickelt und am Kapitalmarkt verankert habe. Und weiter: „Erfolge wie die Begebung einer 300 Millionen Wandelschuldverschreibung mit Nullkupon, die Emission einer Barkapitalerhöhung in Höhe von 305,6 Millionen Euro, die stetige Verbesserung des LTV und zuletzt das Einholen eines Investment Grade Ratings von Standard & Poor’s mit der hervorragenden Einstufung BBB+ tragen die Handschrift von Andreas Segal.“ Buwog-CEO Daniel Riedl dankte ihm und sprach von „entscheidenden Meilensteinen“ in der Zusammenarbeit.

Wechsel auch im Aufsichtsrat

Wie heute Vormittag, den 27. März 2018 mitgeteilt wurde, werden mit Ablauf der der außerordentlichen Hauptversammlung der Buwog AG am 4. Mai 2018 auch Aufsichtsratsvorsitzender Vitus Eckert und die Mitglieder Jutta A. Dönges, Stavros Efremidis, Caroline Mocker und Volker Riebel ihre Mandate zurücklegen.

Folgende Kandidaten sind stattdessen auf Vorschlag des Aufsichtsrates auf der Wahlliste im kommenden Mai zu finden: Rolf Buch (CEO der Vonovia SE), Stefan Kirsten (CFO der Vonovia SE), Helene von Roeder (designiertes Mitglied des Vorstands der Vonovia SE), Fabian Heß (General Counsel der Vonovia SE) und Sabine Gleiß (Leiterin Personal in der Vonovia SE).

Dieser Vorschlag folge dem aktuellen Verhältnis im Buwog-Aktionariat, wie es weiter aus dem Unternehmen heißt. Mit Ablauf der ersten Angebotsphase des Übernahmeangebots der Vonovia haben 73,8 Prozent der BUWOG-Aktionäre das Angebot der Vonovia angenommen. Als Vertreter der verbleibenden Aktionäre wird Klaus Hübner im Aufsichtsrat bleiben.


AutorIn:

Datum: 27.03.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.