Wiener Büromarkt: Trotz Minus – City bleibt Zugpferd

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Wie die Zahlen zeigen, zieht es die meisten Neumieter nach wie vor in die Innenstadt. Rund 40 Prozent entfielen auf die City, wie CBRE, laut eigenen Angaben im Beobachtungszeitraum wienweit für rund ein Viertel aller Neuvermietungen verantwortlich, errechnet hat. Keine Bewegung gab es dort hingegegen bei den Spitzenmieten: Diese seien mit rund 26 Euro auf den Quadratmeter je Monat in Vergleichszeitraum gleich geblieben, so die Experten.

Nachgefragt wurden laut CBRE auch Büros im Bereich des Hauptbahnhofs (18 Prozent des Gesamtmarktes) und in der Donau City (17 Prozent). Die meisten Neumieter kamen im ersten Quartal 2017 mit jeweils rund 23 Prozent aus dem Dienstleistungs- bzw. dem öffentlichen Bereich. Etwa 19 Prozent sind auf den Bereich Handel, Infrastruktur und Freizeit entfallen.

CBRE © CBRE

Patrick Schild, Head of Agency bei CBRE Österreich.

Profitiert der Wiener Büromarkt künftig vom Brexit?

Potenzial für stärkere Zuwächse ortet CBRE vor allem für die zweite Jahreshälfte. Dann würden rund 147.000 Quadratmeter neue Büroflächen fertiggestellt sein. Das sollte den Wiener Büromarkt wieder in Schwung und große Gesuche noch dieses Jahr zum Abschluss bringen, sagt Patrick Schild, Head of Agency bei CBRE Österreich. Diese neuen Büroflächen wären seiner Meinung nach auch für internationale Player interessant, die aufgrund des Brexit die Insel verlassen wollten und nach neuen Standorten suchen würden. „Wien ist hier in vielerlei Hinsicht attraktiv. Neben dem stabilen Mietniveau und einem großen Angebot neuer Flächen, bietet die Stadt also auch politische, wirtschaftliche und soziale Sicherheit und eine hervorragende Infrastruktur. Daher sollte sich Wien hier auf jeden Fall in Position bringen“, so Schild.


AutorIn:

Datum: 11.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.