Wiener Netze bekommen neuen Geschäftsführer

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Wiener Stadtwerke-Generaldirektor Martin Krajcsir über die Rochade an der Spitze: „Die Wiener Netze stehen vor großen Herausforderungen und Umwälzungen. Wien wächst rasant und damit auch das Wiener Strom-, Gas- und Wärmenetz. In dieser bewegten Zeit einen Experten mit jahrelanger Erfahrung im Unternehmen zu holen, ist die beste Basis für eine weiterhin sehr erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens.“

Seit 1991 im Unternehmen

Der Wiener (im Bild), Jahrgang 1962, hat nach seiner HTL-Matura an der TU Wien das Studium „Elektrische Energietechnik“ absolviert. Berufliche Erfahrungen sammelte Maderbacher unter anderem im Großkundenvertrieb bei der Wienstrom GmbH, als Hauptabteilungsleitung für Zählerwesen und allgemeine Services bei Wien Energie Stromnetz GmbH und zuletzt als Hauptabteilungsleitung bei den Wiener Netzen. Maderbacher, der seit 1991 im Unternehmen tätig ist, steht als Präsident dem Kuratorium für Elektrotechnik vor.

Infrastrukturnetz für mehr als zwei Millionen Kunden

Wiener Netze – neben Wien Energie, Wiener Linien, Wiener Lokalbahnen, der Bestattung und Friedhöfe Wien und Wipark ein Teil des Wiener Stadtwerke Konzerns – umfasst neben dem Strom- und Gasnetz auch große Teile des Fernwärmenetzes und ein Lichtwellenleiternetz für die technische Kommunikation der Energienetze. Insgesamt werden darüber mehr als zwei Millionen Kunden in Wien, Teilen Niederösterreichs und des Burgenlands versorgt.


AutorIn:

Datum: 24.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Innovation: Die großen Fragen finden künftig – fast – nur mehr „Stadt“, so der Nucleus einer aktuellen Studie, die das Zukunftsinstitut gemeinsam mit den Architekten von GRAFT erarbeitet hat. Der „Futopolis“-Report wurde heute publiziert.

In Neuwahlen wurde Udo Klamminger einstimmig an die Spitze der Fachvereinigung Mineralwollindustrie gewählt. Teil seiner Agenda: noch mehr Information und Orientierung in Sachen Dämmen – für Business- wie Privatkunden.

Der Wienerberger Konzern restrukturiert sein Dach- und Wand-Geschäft. Auch die Geschäftsführung wird dafür umgebaut. Neuer Ziegelindustriechef wird Mike Bucher.

Gerhard Schuller (Bildmitte) bekommt Verstärkung. Für die geplante Marktoffensive sind Ewald Zadrazil (rechts im Bild) und Thomas Scheriau in die Geschäftsführung berufen worden.

Seit Jahresbeginn 2018 fungiert Bernhard Hartlieb als Geschäftsführers der KSB Österreich GmbH. Er löst damit Alexander Wurzbacher ab, der neue Aufgaben im auf Pumpen und Armaturen spezialisierten Konzern übernimmt.