Wienerberger holt NÖ-Clusterland Award

Wienerberger gewinnt den Kooperationspreis gemeinsam mit 25 Partnern aus vier Bundesländern in der Kategorie "Qualifizierung / Prozess- und Organisationsinnovation".

Die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien, das Land Niederösterreich und ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, haben im Jahr 2004 den Clusterland Award ins Leben gerufen. Das Ziel des Wirtschaftspreises: herausragenden Kooperationsprojekten – unter anderem zum Thema nachhaltiges Bauen und Wohnen - eine Bühne zu geben und damit auch andere Unternehmen für überbetriebliche Kooperationen zu begeistern.

Optimierter Fenstereinbau punktet

In diesem Jahr konnte das eineinhalbjährige Projekt "Bauanschluss – Optimierte Fenstereinbaulösungen mit neuen Schalldämmprognosen" in der neu eingeführten Kategorie "Qualifizierung / Prozess- und Organisationsinnovation“ die Fachjury des Awards überzeugen.

Im Fokus der gemeinsamen Anstrengungen von Wienerberger und den Kooperationspartnern stand eine bauphysikalische Verbesserung von Wärme- und Schallschutz, Diffusion und Dichtheit im Zusammenhang mit Fenstereinbaulösungen. Im Rahmen dieses Projekts arbeiteten Fensterhersteller und -montagebetriebe, Vor- und Zulieferindustrie sowie Vertreter der Baustoffindustrie aus vier Bundesländern gemeinsam mit einem Unternehmensberater und einer Forschungseinrichtung an einer entsprechend optimierten Lösung.

Zusammenarbeit stärkt

Christian Weinhapl, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH freut
sich über den Erfolg: „Projekte wie diese zeigen einmal mehr, dass branchenübergreifende Zusammenarbeit und die gemeinsame Erarbeitung von nachhaltigen Lösungen zum klaren Vorteil aller Beteiligten gereicht. Wir sehen in solchen Kooperationen großes Potential und einen wesentlichen Erfolgsfaktor der Zukunft.“

Dem stimmte bei der Preisverleihung auch Reinhard Karl, Vorstandsdirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien zu: "Branchenübergreifende Vernetzung von Betrieben untereinander, aber auch der Austausch zwischen Wirtschaft und Forschung erhöht die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen maßgeblich."


AutorIn:

Datum: 01.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Zentrale der GD Gebäudetechnik mit renoviertem Badausstellungsbereich hat vor den Toren Wiens aufgesperrt. Der Umbau des Odörfer Logistikzentrums in Wiener Neustadt sei ebenso abgeschlossen worden, wie die SHK-Großhändler bestätigen.

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.