Wienerberger mit neuem Marken-Doppel

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

Um den künftigen  Herausforderungen zu begegnen, bedürfe es zum einen innovativer Baustoff- und Systemlösungen und zum anderen maßgeschneiderter Services für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden,  kommentiert Franz Kolnerberger (links im Bild), der die Bereiche Vertrieb, Marketing, Produktmanagement und Customer Services übernimmt, die gemeinsame Marschrichtung.  

Drei neue Vertriebsregionen

Unter dem gemeinsamen Dach nehmen mit Jahresbeginn auch drei Vertriebsregionen unter neuer Führung ihre Arbeit auf: „Gerhard Staudinger, Max Reinthaler und Niklaus Deutsch, drei langjährige und erfahrene Vertriebsleiter, zeichnen mit ihren bestehenden Vertriebsmitarbeitern für Wand und Dach in den Regionen Ost, Süd und West verantwortlich“, informiert Kolnerberger. Christian Weinhapl (im Bild rechts), der für alle Produktionsstandorte Dach und Wand verantwortlich zeichnen und auch die Bereiche Finanzen, Verwaltung, Personal und Public Affairs leiten wird, sieht den Kunden im Vorteil. „Wir haben mit sieben Hintermauerziegelwerken, einem Vormauerziegelwerk, drei Produktionslinien für den Dachbereich und drei Logistikstandorten ein flächendeckendes Netzwerk in ganz Österreich.“ Mit der Zusammenführung der beiden Traditionsunternehmen nehme  „ein Baustoffpartner für die gesamte Gebäudehülle“ seine Arbeit auf.

Für Wienerberger und Tondach arbeiten in Österreich an zehn Produktionsstandorten und drei Logistikzentren aktuell  480 Mitarbeiter. 


AutorIn:

Datum: 30.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.