Heimischer Baustoffkonzern stärkt sein US-Engagement

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der Deal, der jetzt in Mississippi über die Bühne geht, ist nur der jüngste einer ganzen Reihe. In einem für den Baustoffkonzern sehr kaufintensiven Herbst wird derzeit auch in Rumänien und in Kärnten investiert.

Zwei Standorte in den Südstaaten

Der nun übernommene US-Hersteller unterhält zwei Standorte mit insgesamt 75 Mitarbeitern im Nordwesten des Südstaates. Zuletzt gingen von Columbus aus jährlich rund 140 Millionen Ziegeleinheiten in den Verkauf. Produziert würden klassischen Vormauerziegeln für Gewerbe und Hausbau (im Bild) aber auch High-End-Produkten wie der „Paper Cut Brick“, wie es aus dem Konzern heißt. Der Umsatz sei im Jahr 2016 bei rund 23 Millionen US-Dollar gelegen, der vor allem in Mississippi, Louisiana und Alabama – aber auch in 15 weiteren Bundesstaaten hätte erzielt werden können.

Wienerberger-Chef Heimo Scheuch nennt die Akquisition „eine ausgezeichnete Möglichkeit“, um sich am US-Ziegelmarkt regional  zu verbreitern. In Staaten mit einem hohen Ziegelanteil wie Mississippi und Louisiana würden nun Marktanteile gut gemacht werden können. Zudem ließen sich im Zuge der Integration der Columbus Brick Synergien im Vertriebs- und Verwaltungsbereich realisieren.

General Share plant engmaschigeres Verkaufsnetzwerk

Die Wienerberger-Tochter General Shale zählt zu den großen Playern am nordamerikanischen Markt. An 13 Standorten in den USA und Kanada sind knapp 1.300 Mitarbeiter beschäftigt. Verkaufsräumen sowie Vertriebsstandorten erstrecken sich mittlerweile über als 15 Bundesstaaten und Provinzen. Die Präsenz soll mit Columbus Brick nun weiter ausgebaut werden.


AutorIn:

Datum: 03.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.